Tennis-Ausraster Kyrgios muss 113.000 US-Dollar Strafe zahlen

Er hatte zwei Schläger zertrümmert und hatte in Richtung des Schiedsrichters gespuckt. Nun ist Tennisprofi Nick Kyrgios von der Spielervereinigung ATP bestraft worden.

Nick Kyrgios
Matthew Stockman/AFP

Nick Kyrgios


Tennisspieler Nick Kyrgios ist für seinen Wutausbruch beim Masters in Cincinnati/Ohio mit einer Geldstrafe belegt worden. Wie die Spielervereinigung ATP mitteilte, muss der 24 Jahre alte Australier 113.000 US-Dollar (knapp 102.000 Euro) zahlen.

Kyrgios hatte während des Zweitrundenmatches gegen den Russen Karen Chatschanow zwei seiner Schläger in den Katakomben zerstört, nachdem ihm der irische Stuhlschiedsrichter Fergus Murphy Ende des zweiten Satzes eine Toilettenpause aufgrund Zeitmangels verweigert hatte. Zudem hatte er in Richtung des Referees gespuckt. Außerdem bewarf der Weltranglisten-27. Zuschauer mit seinen Schuhen.

"Er hat wirklich ein großes Talent, aber manchmal hat er seinen Kopf nicht an der richtigen Stelle", sagte Gegner Chatschanow, der die Unruhe seines Gegenübers ausnutzte und nach Satzrückstand den Achtelfinaleinzug in drei Sätzen perfekt machte.

Kyrgios wurde zudem von der ATP gewarnt, dass ihm auch eine Suspendierung drohen könne, sobald eine vollständige Untersuchung stattgefunden habe. Erst vor eineinhalb Wochen hatte er in Washington seinen sechsten Turniersieg gefeiert.

bka/sid



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.