Verschwundene Tennisspielerin IOC-Präsident Bach will mit Peng Shuai gesprochen haben

Seit sie Vorwürfe gegen einen chinesischen Politiker äußerte, gilt die Tennisspielerin Peng Shuai als verschwunden. Nun soll sie mit IOC-Präsident Thomas Bach gesprochen haben, dem Ausrichter der Winterspiele in Peking.
Peng Shuai gilt als verschwunden, IOC-Präsident Thomas Bach soll nun mit ihr videotelefoniert haben

Peng Shuai gilt als verschwunden, IOC-Präsident Thomas Bach soll nun mit ihr videotelefoniert haben

Foto: Andy Brownbill / AP

Die als verschwunden geltende chinesische Tennisspielerin Peng Shuai soll mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, per Videotelefonat kommuniziert haben. Das schreibt das IOC in einer Mitteilung auf seiner Webseite . Demnach habe Peng mitgeteilt, dass sie in Sicherheit sei und es ihr gut gehe, sie jedoch ihre Privatsphäre haben wolle. Dazu veröffentlichte das IOC ein Foto, das Bach vor einem Bildschirm zeigt, auf dem offenbar Peng zu sehen sein soll.

Peng hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seitdem wurde sie nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Nicht nur Sportverbände, sondern auch Regierungen unter anderem von Frankreich, Großbritannien und den USA zeigten sich besorgt und drohten China zum Teil sogar mit diplomatischen Folgen.

Chinas Staatsmedien brachten zwar Videos in Umlauf, in denen angeblich Peng Shuai zu sehen ist. Der Chef der internationalen Damentennis-Organisation WTA, Steve Simon, teilte aber mit, dass »dieses Video allein nicht ausreichend« sei.

Warum Peng nun mit dem IOC gesprochen haben soll, dürfte weitere Fragen aufwerfen. Zwar heißt es in der Mitteilung, dass das chinesische IOC-Mitglied Li Lingwei an dem Videotelefonat teilgenommen habe und Peng seit Jahren kenne. Das IOC und Bach bereiten sich aber derzeit auf die Olympischen Winterspiele vor, die im Februar ausgerechnet in Peking starten sollen. Dafür arbeitet Bach mit der chinesischen Regierung und Staatschef Xi Jinping zusammen.

Man habe anlässlich der Winterspiele ein gemeinsames Essen vereinbart, heißt es in der IOC-Mitteilung.

hba