Roger Federers Karriereende Am Ende fließen die Tränen

Beim Laver Cup verabschiedete sich der Tennisstar Roger Federer von der großen Bühne. Es wurde ein langer Abend an der Seite vieler Weggefährten mit einigen emotionalen Höhepunkten. Die besten Bilder aus London.
1 / 26

»Abendessen mit ein paar Freunden.« So twitterte Roger Federer am Donnerstag, als er mit Andy Murray, Rafael Nadal und Novak Djoković im Smoking unterwegs war. Tennishelden unter sich.

Foto:

Clive Brunskill / Getty Images for Laver Cup

2 / 26

Vergangene Woche hatte Federer, 41, seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt gegeben. Ein Turnier wolle er aber noch spielen, die Wahl fiel auf den von Federer mitinitiierten Laver Cup – ein kontinentaler Vergleich der besten Tennisspieler. Federer betritt noch einmal die große Bühne.

Foto: ANDY RAIN / EPA
3 / 26

Auf der ersten Pressekonferenz am Mittwoch erklärte Federer ein weiteres Mal, warum sein Körper kein professionelles Tennis mehr zulässt. »Ich hatte Angst, mich den Medien, Fans und allem zu stellen«, sagte der Schweizer. »Jetzt kann ich hier normal darüber sprechen, ohne emotional zu werden.« So ganz wollte es Federer aber doch nicht gelingen.

Foto:

ANDY RAIN / EPA

4 / 26

Normalerweise ist Tennis kein Wunschkonzert. Für Federer wurde beim Laver Cup eine Ausnahme gemacht. Er wollte an der Seite von Rafael Nadal (r.) abtreten, und die beiden großen Rivalen der vergangenen Jahre wurden im Team Europa für das Doppel am Freitag nominiert.

Foto:

John Walton / dpa

5 / 26

Was nun wie ein Klassentreffen unter Freunden wirkte, war mal eine beispiellose Dominanz des Weltsports. Fast 20 Jahren prägten Murray, Djoković, Federer und Nadal (v.r.n.l.) das Tennis, zusammen gewann das Quartett 66 Grand-Slam-Titel und stand in wechselnder Reihenfolge über 900 Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

Foto:

GLYN KIRK / AFP

6 / 26

Tatort o2-Arena in London: Roger Federer stand wieder auf dem Tenniscourt, zunächst nur im Training.

Foto:

John Walton / AP

7 / 26

Chef des Teams Europa ist kein Geringerer als Björn Borg (l.). Der Schwede prägte die Sportart in den Siebzigerjahren und trat 1982 im Alter von 26 Jahren zurück. Federer hielt deutlich länger durch – und hatte sichtlich Spaß an der Seite eines seiner Vorgänger.

Foto:

John Walton / dpa

8 / 26

Der Spaß steht beim Laver Cup ohnehin im Vordergrund, es werden keine Weltranglistenpunkte vergeben.

Foto:

GLYN KIRK / AFP

9 / 26

Sie spielen noch und können ihre Grand-Slam-Titel-Bilanz weiter verbessern: Rafael Nadal (l., 22 Siege) und Novak Djoković (21).

Foto: Julian Finney / Getty Images for Laver Cup
10 / 26

Roger Federer (M.) hat es »nur« auf 20 Grand-Slam-Titel gebracht. Für viele Fans und Experten ist er trotzdem der beste Tennisspieler der Geschichte.

Foto:

Julian Finney / Getty Images for Laver Cup

11 / 26

Am Freitag ging es dann los, und Casper Ruud hatte wohl noch nie so viel Tennis-Know-how im Rücken.

Foto:

GLYN KIRK / AFP

12 / 26

Der Norweger, in diesem Jahr Finalist bei den French und den US Open, zeigte im Auftaktspiel gegen den US-Amerikaner Jack Sock einige spektakuläre Schläge.

Foto: GLYN KIRK / AFP
13 / 26

Ruud besiegte Sock 6:4, 5:7, 10:7 und holte sich die Glückwünsche seiner Vorbilder ab.

Foto:

GLYN KIRK / AFP

14 / 26

Stefanos Tsitsipas ließ im Anschluss Diego Schwartzman keine Chance. Europa führte gegen das Team »Rest der Welt« 2:0. Beim Laver Cup gibt es am ersten Tag für jeden Sieg einen, am zweiten Tag zwei und am dritten Tag drei Punkte. Wer zuerst 13 Punkte hat, gewinnt.

Foto: Kin Cheung / AP
15 / 26

Bevor dann die sehnsüchtig erwarteten Roger Federer und Rafael Nadal den Platz betraten, war erst noch Andy Murray dran. Der 35-jährige Brite schnappte sich auch gleich den ersten Satz gegen den Australier Alex de Minaur.

Foto: GLYN KIRK / AFP
16 / 26

Dann aber drehte der 23 Jahre alte Minaur auf und besiegte Murray mit 5:7, 6:3, 10:7. Es war der erste Punkt für das Team »Rest der Welt«.

Foto: GLYN KIRK / AFP
17 / 26

Doch dann richtete sich die Aufmerksamkeit der Zuschauerinnen und Zuschauer in Richtung Federer und Nadal. Auch der immer noch verletzte deutsche Tennisprofi Alexander Zverev wollte sich den Abschied des Schweizers nicht entgehen lassen.

Foto: DYLAN MARTINEZ / REUTERS
18 / 26

Schon als Federer das Spielfeld betrat, jubelten ihm die Zuschauer zu. Die Ticketpreise waren in den vergangenen Tagen nach oben geschossen, alle wollten den Meister noch einmal live sehen.

Foto: GLYN KIRK / AFP
19 / 26

Im Spiel zeigten sich Federer und Nadal dann in guter Verfassung. Zwar war dem Schweizer die lange Pause anzumerken, vor allem auf seinen Aufschlag konnte er sich aber verlassen.

Foto: Kin Cheung / AP
20 / 26

Sportlich rückte das Duell mit Jack Sock and Frances Tiafoe in den Hintergrund. Letztlich verloren Federer und Nadal 6:4, 6:7, 9:11.

Foto: DYLAN MARTINEZ / REUTERS
21 / 26

Dennoch hatten die beiden langjährigen Rivalen schon während des Spiels viel Freude.

Foto: DYLAN MARTINEZ / REUTERS
22 / 26

Danach wurde es emotional: Nach dem Spiel saßen die beiden auf der Bank und weinten. »Wenn Roger die Tour verlässt, geht auch ein wichtiger Teil meines Lebens«, sagte Nadal hinterher.

Foto:

IMAGO/Ella Ling/Shutterstock / IMAGO/Shutterstock

23 / 26

Applaus für den Schweizer: Ob Roger Federer noch mal für Showmatches zurückkommt, ist noch ungewiss. »Alles, was ich weiß, ist, dass ich gerne an Orten spielen würde, an denen ich noch nie zuvor gespielt habe, oder mich bei all den Menschen bedanken, die mich all die Jahre unterstützt haben«, sagte er.

Foto: ANDY RAIN / EPA
24 / 26

Auch Federers Frau Mirka war sichtlich ergriffen vom endgültigen Abschied ihres Mannes vom Tennissport.

Foto: Kin Cheung / AP
25 / 26

Sowohl die eigenen Teamkollegen als auch die Gegner ließen Federer hochleben. 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauer jubelten.

Foto: GLYN KIRK / AFP
26 / 26

Dann verabschiedete sich der Maestro von der großen Tennisbühne. »Das ist hier nicht das Ende, das Leben geht weiter«, sagte er anschließend.

Foto: ANDY RAIN / EPA
krä/kjo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.