Nach Knie-OP Federer sagt Teilnahme an French Open ab

Die Tenniswelt muss in den kommenden Wochen auf Roger Federer verzichten. Der Schweizer hat sich wegen anhaltender Knieprobleme entschieden, bis zum Juni auszusetzen - das betrifft auch die French Open.
Roger Federer muss mindestens zwei Monate mit dem Prodfitennis aussetzen

Roger Federer muss mindestens zwei Monate mit dem Prodfitennis aussetzen

Foto: KAI PFAFFENBACH/ REUTERS

Kein Miami, kein Indian Wells und vor allem keine French Open - Tennisstar Roger Federer hat seine Teilnahme an den Tennisturnieren der nächten Wochen absagen müssen. Der 38-Jährige hatte sich am Mittwoch wegen anhaltender Knieprobleme dazu entschlossen, sich einer Operation zu unterziehen. Das teilte der Schweizer via Twitter mit.

Die Ärzte hätten ihm geraten, sein Knie in Ruhe auszuheilen, so Federer. So habe er sich entschieden, seine Auftritte in den nächsten Wochen zugunsten der Knie-OP abzusagen. Das betrifft auch die Turniere in Dubai und Bogota, für die Federer gemeldet war. In Wimbledon will der derzeitige Weltranglistendritte (sein aktuelles Interview mit dem SPIEGEL gibt es hier) aber ganz offensichtlich wieder zurück sein, um das berühmte Rasenturnier zu absolvieren: "Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, bald wieder zu spielen, wir sehen uns auf Gras", twitterte er.

Der 20-malige Major-Sieger, der zuletzt bei den Australian Open im Halbfinale ausgeschieden war, hatte 2017 und 2018 schon auf die Sandsaison verzichtet. Beim Turnier in Halle/Westfalen vom 13. bis 21. Juni könnte der Rekordsieger sein Comeback feiern.

aha/sid
Mehr lesen über