Dank Niederlagen der Konkurrenz Zverev bei ATP Finals wieder dabei

Alexander Zverev kann seinen Titel bei den ATP Finals verteidigen. Weil seine verbliebenen Kontrahenten verloren haben, können sie Deutschlands Tennisstar in der Jahreswertung nicht mehr überholen.

Guck an: Alexander Zverev kann seinen Titel bei den ATP Finals verteidigen
Christophe ARCHAMBAULT / AFP

Guck an: Alexander Zverev kann seinen Titel bei den ATP Finals verteidigen


Die Qualifikation für die ATP Finals gestaltete sich dann doch unspektakulärer als erwartet. Dank der patzenden Konkurrenz hat sich Titelverteidiger Alexander Zverev seine Teilnahme am Saisonabschluss der besten acht Tennisprofis in London gesichert.

Nachdem am späten Mittwochabend Stuttgart-Sieger Mario Berrettini beim letzten Masters-Series-Turnier des Jahres in Paris gegen Jo-Wilfried Tsonga überraschend 4:6, 3:6 verloren hatte, war klar: Zverev kann als Nummer sieben der Jahreswertung im sogenannten Race to London, dass sich die Veranstalter deutlich spannender erhofft hatten, nicht mehr überholt werden.

Da auch Roberto Bautista Agut (9. Platz), David Goffin (11.) und Fabio Fognini (12.) erstaunlich früh scheiterten, ist Zverev die Qualifikation für den Jahresabschluss (10. bis 17. November) nicht mehr zu nehmen. Bereits zuvor hatten sich Rafael Nadal, Novak Djokovic, Roger Federer, Daniil Medwedew, Dominic Thiem und Stefanos Tsitsipas ihre Teilnahme gesichert.

In Paris verlor Zverev am Abend im Achtelfinale 2:6, 7:5, 2:6 gegen Denis Shapovalov. Die besten Aussichten auf den letzten freien Platz in den ATP Finals hat nun Monfils. Stan Wawrinka (15.) und Alex de Minaur (17.) müssten den Titel holen, um sich zu qualifizieren.

sak/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
decebalus911 31.10.2019
1. Zverev ist qualifiziert,
könnte aber noch von Gael Mofils von Platz 7 verdrängt werden. Dafür müsste Mofils die Paris Masters gewinnen. Und wenn ich richtig gerechnet habe, muss Mofils ins Finale kommen um Berettini noch von Platz 8 zu verdrängen und sich als 8. Spieler zu qualifizieren. Etwas Spannung gibt's also doch noch. Ich war mir schon nach Zverevs Finalniederlage in Shanghai sicher, dass er es schaffen wird. Die Konkurenz, allen voran Agut, Fognini oder auch Goffin haben in den letzten Turnieren alles dafür getan, Zverev blos nicht mehr gefährlich zu werden... ;)
decebalus911 31.10.2019
2. Monfils
Korrektur: er heißt natürlich Gaël Sebastien Monfils!
DKH 01.11.2019
3. Deutschlands Tennisstar
Ist russischer Abstammung und wohnt in Monaco. So wie viele (sehr viele!) deutsche Sportler sich ins Ausland abgesetzt haben. ( Schumacher, Vettel, Ulrich und andere ) Warum bloss? Sie meiden die Steuerhölle Deutschland!
Playmaker 01.11.2019
4. zu #1
Zitat von decebalus911könnte aber noch von Gael Mofils von Platz 7 verdrängt werden. Dafür müsste Mofils die Paris Masters gewinnen. Und wenn ich richtig gerechnet habe, muss Mofils ins Finale kommen um Berettini noch von Platz 8 zu verdrängen und sich als 8. Spieler zu qualifizieren. Etwas Spannung gibt's also doch noch. Ich war mir schon nach Zverevs Finalniederlage in Shanghai sicher, dass er es schaffen wird. Die Konkurenz, allen voran Agut, Fognini oder auch Goffin haben in den letzten Turnieren alles dafür getan, Zverev blos nicht mehr gefährlich zu werden... ;)
Close, but no cigar! Für Platz 7 benötigt Monfils "nur" den Finaleinzug, für Platz 8 reicht ihm ein heutiger Sieg im Viertelfinale gegen Shapovalov ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.