Saisonabschluss im Tennis Zverev schlägt Medwedew und gewinnt zum zweiten Mal ATP Finals

In der Vorrunde der ATP Finals in Turin verlor Alexander Zverev noch knapp gegen Daniil Medwedew. Im letzten Finale des Jahres revanchierte sich der gebürtige Hamburger eindrucksvoll.
Alexander Zverev gewinnt zum zweiten Mal die ATP Finals

Alexander Zverev gewinnt zum zweiten Mal die ATP Finals

Foto: Luca Bruno / AP

Der deutsche Tennisprofi Alexander Zverev hat die ATP Finals in Turin gewonnen. Nach seinem überraschenden Halbfinalsieg gegen Novak Djokovic setzte sich Zverev 6:4, 6:4 gegen Daniil Medwedew durch. Gegen den Russen hatte Zverev in der Vorrunde des prestigeträchtigen Jahresabschlussturniers noch knapp im Tiebreak verloren. Nach 2018 ist es für Zverev der zweite Triumph bei den Finals in seiner Karriere.

Fünfmal in Folge hatte Zverev zuvor gegen Medwedew verloren, in der Gruppenphase beim 3:6, 7:6 (7:3) und 6:7 (6:8) zeigten beide hervorragendes Tennis. Im Finale dominierte aber Zverev – von Beginn an: Bereits im dritten Spiel zeigte Zverev, wohin die Reise gehen kann. Mit offensivem und aggressivem Spiel bei Medwedews Aufschlag stellte Zverev auf 40:0 und kam durch einen Netzroller zum Break.

Im zweiten Satz überraschte Zverev den Russen früh mit seinen riskanten Returns, bereits sein erstes Aufschlagspiel musste Medwedew abgeben, der in der Folge erneut Pech mit der Netzkante hatte. Auch immer wieder eingestreute Stopps des US-Open-Siegers konnten Zverev nicht aufhalten, der sich beim Matchball nervenstark zeigte: Den zweiten Aufschlag zog der 24-Jährige durch und servierte damit ein Ass zur Entscheidung.

hba