Unerlaubtes Coaching im Tennis Was macht Zverevs Daumen in der Tasche?

Hat sich Alexander Zverev beim ATP-Finale via Handy unerlaubt coachen lassen? Diesen Eindruck vermitteln TV-Aufnahmen. Zverev wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Alexander Zverev während einer Spielpause im Match gegen Stefanos Tsitsipas
DPA

Alexander Zverev während einer Spielpause im Match gegen Stefanos Tsitsipas


Mitte des zweiten Satzes im Match gegen Stefanos Tsitsipas: Alexander Zverev sitzt in einer Spielpause auf seiner Bank. Sein Blick geht nach unten, dort steht seine Tasche und TV-Aufnahmen zeigen, wie der beste deutsche Tennisspieler mit dem Daumen seiner rechten Hand an etwas herumspielt. War das womöglich ein Smartphone, um Anweisungen für den weiteren Verlauf des Matches zu erhalten? Dieser Vorwurf kursiert seitdem in sozialen Netzwerken.

Zverev wehrte sich im Anschluss an die 3:6-2:6-Niederlage gegen seinen griechischen Kontrahenten gegen den Vorwurf, er habe sich von einem seiner Betreuer helfen lassen. "Mein Handy war in der Umkleidekabine", sagte Zverev. "Ich weiß nicht genau, was sie da gesehen haben, aber mein Handy kann es nicht gewesen sein. Vielleicht eine Trinkflasche." Die Spielerorganisation ATP teilte mit, dass Zverev "gegen keine Regel der ATP verstoßen" habe. Weitere Details nannte ein Sprecher nicht.

Mobiltelefone und Kommunikationsmittel jedweder Art sind während der Matches verboten, weil sie die Möglichkeit zu illegalem Coaching bieten. Zverev wird während der World Tour Finals von seinem Vater betreut.

Zverev hatte durch seine Niederlage gegen Tsitsipas den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale des Eliteturniers der acht Saisonbesten verpasst. In seinem letzten Vorrundenspiel hat er am Freitag gegen den Russen Daniil Medwedew jedoch die Chance, mit einem Sieg die K.-o.-Runde zu erreichen. Gewinnt Tsitsipas im anderen Duell der Gruppe "Andre Agassi" gegen Rafael Nadal, genügt ihm dazu sogar bereits ein Satzgewinn.

krä/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
swandue 14.11.2019
1.
Coaching: Da geht nach entsprechender Absprache so viel allein durch die Sitzhaltung des Trainers auf der Tribüne. Vorbeugen/zurücklehnen, nach links/rechts(geradeaus gucken, linkes über rechtes Bein oder andersrum, linke/rechte Hand an Kinn/Stirn(Hinterkopf, Brille auf der Nase/Stirn oder wegpacken, mit einer Kappe kann man viele Dinge tun, . . . Vielleicht wäre Legalisieren besser.
meresi 14.11.2019
2. Sollte legalisiert werden
wie der Vorposter schreibt. Findet ja in andern Sportarten auch statt. Außerdem kann der Coach durch Zeichengeben auch Einfluß nehmen auf das Spiel. Aber unabhängig davon wird es schwer für den jungen Mann. Medvedev wird vielleicht alles geben nur um ihn zu ärgern. Tsitsipas wird natürlich versuchen zu gewinnen. Für Thiem wär natürlich ideal noch auf Nadal zu treffen und ihn zu biegen. Dann hätt er alle 3 Big Ones in einem Turnier paniert. Vorausgesetzt Nadal kommt weiter...
eichenbohle 14.11.2019
3. #1
Wie beim Baseball :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.