US Open Ungesetzte Teenager Raducanu und Fernandez im Finale

Niemand hatte mit ihnen gerechnet – und doch wird sich eine von ihnen Grand-Slam-Siegerin nennen dürfen: Die Tennistalente Emma Raducanu und Leylah Fernandez stehen sich im Finale der US Open gegenüber.
Emma Raducanu kam erst als Qualifikantin überhaupt ins Turnier

Emma Raducanu kam erst als Qualifikantin überhaupt ins Turnier

Foto: Elise Amendola / AP

Bei den US Open stehen sensationell zwei Teenager im Finale um den letzten Grand-Slam-Titel des Jahres. Nach der 19 Jahre alten Kanadierin Leylah Fernandez gewann auch die 18-jährige Britin Emma Raducanu am Donnerstagabend (Ortszeit) ihr Halbfinale. Raducanu ist die erste Qualifikantin der US-Open-Geschichte, die es ins Finale des Hartplatzklassikers geschafft hat. Zwei Teenager im Endspiel, das gab es bereits siebenmal, zuletzt 1999 beim Duell zwischen Serena Williams und Martina Hingis.

Fernandez, die sich in den Runden zuvor unter anderem gegen Angelique Kerber und Naomi Osaka durchgesetzt hatte, bezwang im Halbfinale die Weltranglistenzweite Aryna Sabalenka aus Belarus 7:6 (7:3), 4:6, 6:4. Raducanu gewann danach ihr Duell mit der an Nummer 17 gesetzten Griechin Maria Sakkari 6:1, 6:4. Das Finale ist am Samstag (22.00 Uhr, TV: Eurosport1).

Fernandez hält Druck stand – Raducanu beinahe mühelos

»Das sind Jahre, Jahre, Jahre harter Arbeit und an Tränen und Blut und allem. Ich wollte wirklich ins Finale kommen«, sagte Fernandez. »Ich bin froh, dass ich im Finale bin.« Sie war in der unterhaltsamen Begegnung in New York früh unter Druck geraten, verlor 12 der ersten 14 Punkte und lag nach acht Minuten bereits 0:3 im Rückstand. Doch nach diesem nervösen Beginn steigerte sie sich und gewann den ersten Satz im Tiebreak. Sabalenka holte sich zwar im zweiten Satz das Break zum 5:4 und erzwang den entscheidenden dritten Satz. Fernandez ließ sich davon aber nicht verunsichern und nutzte später den ersten Matchball zum Einzug ins Finale.

Auch für Leylah Fernandez ist es der größte Karriereerfolg

Auch für Leylah Fernandez ist es der größte Karriereerfolg

Foto: Seth Wenig / AP

Noch souveräner schaffte es Raducanu ins Endspiel, die gegen die favorisierte Sakkari 1:23 Stunden benötigte und bislang während des gesamten Turniers ohne Satzverlust geblieben ist. »Ich habe mich einfach um jeden Tag gekümmert«, sagte Raducanu. »Und ehe man sich versieht, stehe ich drei Wochen später im Finale und ich kann es gar nicht glauben.«

cev/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.