US Open Schulterschmerzen - Djokovic muss im Achtelfinale aufgeben

Er ließ sich behandeln, doch im dritten Satz musste er aufgeben: Novak Djokovic konnte das Achtelfinale gegen Stan Wawrinka nicht bis zum Ende spielen. Ausgeschieden ist auch der Deutsche Dominik Koepfer.

Novak Djokovic
Eduardo Munoz Alvarez/AP

Novak Djokovic


Titelverteidiger Novak Djokovic ist bei den US Open im Achtelfinale ausgeschieden. Der Wimbledonsieger aus Serbien gab in der Neuauflage des Endspiels von 2016 gegen den Schweizer Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7, 1:2 auf.

"Ja, es war die linke Schulter", sagte der Weltranglistenerste zum Grund seiner Aufgabe: "Es ist frustrierend, sehr frustrierend." Schon nach seinem Auftaktsieg in New York hatte der 16-malige Grand-Slam-Sieger über Schmerzen in der Schulter geklagt. Diese seien bereits "seit Wochen" dagewesen, sagte Djokovic nun.

"So will man ein Spiel nie beenden", hatte Wawrinka im Anschluss an die Partie gesagt. Im Endspiel vor drei Jahren hatte er gegen Djokovic gewonnen und seinen dritten Grand-Slam-Titel geholt. Im Viertelfinale trifft er auf den Russen Daniil Medwedew, der den deutschen Qualifikanten Dominik Koepfer im Achtelfinale 3:6, 6:3, 6:2, 7:6 (7:2) bezwungen hatte.

Djokovic hatte den Court im Arthur-Ashe-Stadium unter Pfiffen der Zuschauer sofort nach seiner Aufgabe verlassen. "Es tut mir leid für das Publikum", sagte der 32-Jährige. Bereits während des Spiels war er vom Physiotherapeuten an seiner linken Schulter behandelt worden.

Bei den vorangegangenen fünf Grand-Slam-Turnieren hatte Djokovic vier Titel gewonnen, zuletzt im Juli im Wimbledon-Finale gegen Roger Federer. Letztmals war Djokovic auf Major-Ebene bei den Australian Open 2018 in der Runde der besten 16 gescheitert, damals musste er sich dem Südkoreaner Hyeon Chung geschlagen geben.

bka/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Markus.Wohlers 02.09.2019
1. Gute Besserung Champ
Ich habe das Spiel gesehen. Sehr schade, dass man so von den US Open gehen muß. Das Publikum war eine Schande. Wie kann man nur die Nummer 1 der Welt und den defending champion so auspfeifen?
kopi4 02.09.2019
2. Federer
Am Nachmittag 6:2,6:2 6:0 gegen Goffin gewonnen,Abends vor dem TV miterleben wie der Mann ausscheidet der sich bei den Grand Slams als sein unschlagbarer Angstgegner entwickelte: es gab sicher schlechtere Arbeitstage in der Karriere von Roger Federer.
Stereo_MCs 02.09.2019
3. unter Pfiffen der Zuschauer
Zitat von Markus.WohlersIch habe das Spiel gesehen. Sehr schade, dass man so von den US Open gehen muß. Das Publikum war eine Schande. Wie kann man nur die Nummer 1 der Welt und den defending champion so auspfeifen?
Ich habe es (noch) nicht gesehen, finde aber ebenfalls, dass es eine Frechheit ist, diesen fairen Sportsmann auszupfeifen, weil er verletzt aufgeben muss. Was unterstellen die bräsigen US Zuschauer ihm bitte, dass er keine Lust mehr hatte? Deswegen hat er auch, trotz Verletzung, gegen einen absoluten Weltklasse Mann wie Wawrinka "nur" ein 4:6, 5:7 geschafft, weil er sich gar nicht angestrengt hat und überhaupt keine Lust hatte. Ironie/off "Nabel der Welt" und "Größenwahn" fällt mir dazu spontan noch ein. Leute die dabei Pfeifen, wählen evtl. auch Trump.
zack34 02.09.2019
4. Das Verhalten der Zuschauer ist wiederholt entsetzlich
Die Turnierleitung hätte sofort über den mediz. Notfall informieren, die Buhenden klipp und klar rügen, und mit dem Ausschluss der Wiederholungstäter vom Stadion/Turnier drohen müssen. Eine Schande für das Turnier mit seinem, wiederholt ausfälligen Publikum. Wenn das so weiter geht, haben wir bald auf der ATP-Tour Zustände wie in Fußballstadien...
mastev 02.09.2019
5.
Das Ausbuhen ist für jeden Sportler hart, doch es geschiet nicht ganz ohne Grund...und es sind auch nicht nur die bösen Fans! Djokovic hätte den Match zu Ende bringen können, die 4 Games "schenken" können, doch er wollte den Matchball und den Sieg von Wawrinka nicht über sich ergehen lassen. Falscher Stolz, mich schlägst du nicht in 3 Sätzen!! Ein manchmal schlechter Verlierer, weil er sich ja das Siegen so gewohnt ist und eigentlich jeden schlagen müsste, weil er zweifelslos der beste Spieler der Welt ist. Doch manchmal entscheidet die Tagesform! War er wirklich sooo verletzt, dass nichts mehr ging? Zwei Spiele zuvor hat er seinen Aufschlag noch zu Null durchgebracht..hmm Hätte er noch durchgehalten, wäre er mit Standing Ovations für die tapfere Leistung trotz Verletzung vom Puplikum verabschiedet worden. Eine echte Kämpfernatur! Aber nein... Stattdessen bemitleidet er sich immer wieder, dass er nicht so beliebt ist wie Federer und Nadal. Er zieht dir falschen Schlüsse aus solchen Situationen. Djokovic ist zweifelslos ein grossartiger Sportler, seine mentale Stärke in engen Situationen gegen grosse Gegner bemerkenswert. Doch ein Kämpfer ist er nur dann, wenn er am gewinnen ist oder noch daran glaubt. Ich erinnere an das AO Final 2014 mit Stan, Nadal hat unter Schmerzen zu ende gespielt und Wawrinka nicht noch das Endergebnis geschmälert. Cilic tat dies auch, obwohl er keine Chance mehr hatte, aus Respekt vor dem Gegner! Ich rede hier auch nicht von schweren Verletzungen, die den Abbruch zur Folge haben, sondern von Verletzungen a la Djokovic, die mal da sind mal nicht! Nun dann: Jetzt spricht nur jeder wieder über die Aufgabe von Djokovic und nicht über den nun mal besser spielenden Wawrinka in diesem Match. Er hatte das Momentum auf seiner Seite und hätte wahrscheinlich auch gewonnen, wenn Djokovic nicht verletzt gewesen wäre. Federer war Rublev klar unterlegen in Cinci, hat er eine Ausrede gesucht? Bei Djokovic ist es meistens irgendwas, bei den FO der Wind, der ihn gegen Thiem stoppte... Sympathiepunkte gibt es vom Puplikum nur dann, wenn etwas zurückkommt. Gegen Murray in einem AO Finale eine riesen Show, er spielte den sterbenden Schwan, nur um dann ein paar Spiele später wieder aufzudrehen und den Match noch zu gewinnen..Kann man also seine Aussagen über Verletzungen ernst nehmen? Nur bedingt! Djokovic wird seinen alten Ruf nicht los, Spiele zu schnell aufzugeben. Er hatte wieder mal die Chance, dieses Muster zu durchbrechen, nur noch 4 Games durchhalten...mehr Einstellungssache und Charakter als medizinische Vorsorge, um den Körper nicht noch mehr zu belasten...schlussendlich hat er den Match aus Frustration abgebrochen, weil nichts mehr ging!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.