Überraschung bei US Open Serena Williams besiegt die Weltranglistenzweite – und ist noch eine Runde weiter

»Ich habe noch ein bisschen was in mir«: Unter tosendem Applaus hat Tennisikone Serena Williams ihren nächsten Sieg bei den US Open gefeiert – und ihren Rückzug aus dem Profisport damit noch einmal verschoben.
Serena Williams feiert ihren Sieg im zweiten Match bei den US Open

Serena Williams feiert ihren Sieg im zweiten Match bei den US Open

Foto:

John Minchillo / AP

Der Abschied von Serena Williams aus dem Profisport ist abermals verschoben: Die Tennisikone sorgte bei den US Open für eine große Überraschung und zog unter dem tosenden Applaus im Arthur Ashe Stadium von New York in die dritte Runde ein.

Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA gewann in der Nacht zu Donnerstag gegen die Weltranglistenzweite Anett Kontaveit aus Estland nach einer starken Leistung mit 7:6 (7:4), 2:6, 6:2. In der nächsten Runde trifft die 40-Jährige nun auf die Australierin Ajla Tomljanović.

Beim Match gegen Kontaveit zeigte Williams deutlich mehr Spielfreude und Selbstvertrauen als bei ihrem Auftaktmatch gegen Danka Kovinic aus Montenegro. »Ich bin eine ziemlich gute Spielerin. Ich bin einfach Serena«, sagte sie nach dem Spiel auf die Frage, ob sie von ihrem Level selbst überrascht sei. »Ich muss nichts mehr beweisen und habe absolut nichts zu verlieren.« So viel Spaß habe sie schon lange nicht mehr auf dem Platz gehabt: »Ich liebe dieses Publikum und habe noch ein bisschen was in mir.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Williams hatte vor drei Wochen ihren Rücktritt als Leistungssportlerin angekündigt – für sie stilgerecht im Modemagazin »Vogue«. »Bei diesem Thema gibt es bei mir keine Freude, ich fühle große Schmerzen«, sagte die US-Amerikanerin. »Es ist das Schwierigste, was ich mir vorstellen kann. Ich hasse es. Ich hasse es, am Scheideweg zu stehen.«

Bei den US Open tritt Williams am Donnerstag noch mit ihrer Schwester Venus im Doppel an. Ihre Gegnerinnen sind Lucie Hradecka und Linda Nosková aus Tschechien. Die Williams-Schwestern, die zusammen 14 Grand-Slam-Turniere im Doppel gewannen, stehen dank einer Wildcard erstmals seit den French Open 2018 wieder gemeinsam auf dem Platz.

Serena Williams gilt für viele als beste Tennisspielerin der Geschichte. Auch wenn sie den Allzeitrekord von Margaret Court knapp verfehlen dürfte: Die Australierin konnte 24 Einzel-Triumphe bei den vier wichtigsten Turnieren feiern.

aar/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.