Wimbledon Djoković nach Zwei-Satz-Rückstand im Halbfinale – Schreckmoment bei Sinner

Novak Djoković hatte zunächst Mühe mit Jungstar Jannik Sinner, setzte sich dann aber durch. Geholfen habe ein Motivationsgespräch auf der Toilette.
Novak Djokovic

Novak Djokovic

Foto:

HANNAH MCKAY / REUTERS

Titelverteidiger Novak Djoković hat ein Aus im Viertelfinale von Wimbledon abgewendet und steht zum elften Mal beim Rasenklassiker im Halbfinale. Nach einem Zwei-Satz-Rückstand setzte sich der topgesetzte Serbe in 3:35 Stunden 5:7, 2:6, 6:3, 6:2, 6:2 gegen Toptalent Jannik Sinner durch.

Der 20-Jährige verpasste damit seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier. Djoković trifft nun auf den Sieger der Partie zwischen dem Briten Cameron Norrie und David Goffin aus Belgien.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ende des vierten Satzes knickte Sinner um, konnte aber weiterspielen. Im entscheidenden Durchgang nahm Djoković seinem Gegner den Aufschlag zum 2:1 ab und zog souverän davon. »Er war in den ersten zwei Sätzen der bessere Spieler. Ich habe mich erfrischt und habe ein kleines Motivationsgespräch mit meinem Spiegelbild geführt«, sagte Djoković über eine entscheidende Toilettenpause.

Jannik Sinner rutschte zwischenzeitlich aus und krümmte sich vor Schmerz auf dem Rasen

Jannik Sinner rutschte zwischenzeitlich aus und krümmte sich vor Schmerz auf dem Rasen

Foto:

ADRIAN DENNIS / AFP

Djoković träumt von der Nummer sieben

Der 35 Jahre alte Djoković, der auch im Achtelfinale gegen den Niederländer Tim van Rijthoven kurz gewackelt hatte, strebt seinen siebten Titel in Wimbledon an. Er ist als Weltranglisten-Dritter an eins gesetzt, weil Daniil Medwedew nach dem Ausschluss russischer Tennisprofis wegen des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine ebenso fehlt wie der verletzte Hamburger Alexander Zverev.

Sinner scheiterte wie bei den Australian Open (2022) und den French Open (2020) zum dritten Mal in der Runde der letzten Acht. Im Achtelfinale hatte er im Duell der Jungstars mit dem Spanier Carlos Alcaraz noch ein Ausrufezeichen gesetzt. Er bezwang den an Nummer fünf gesetzten Alcaraz 6:1, 6:4, 6:7 (8:10), 6:3 und erreichte zum ersten Mal das Wimbledon-Viertelfinale.

ngo/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.