Zwölfte Tour-Etappe Hirschi ergreift die Flucht zum Sieg

Er riss am Berg aus und entkam allen Verfolgern: Marc Hirschi hat die längste Etappe der diesjährigen Tour de France gewonnen. Auf seiner Solofahrt ließ der Schweizer niemanden mehr aufholen.
Marc Hirschi

Marc Hirschi

Foto: SEBASTIEN NOGIER / AFP

Marc Hirschi vom deutschen Team Sunweb hat die längste Etappe der 107. Tour de France nach einem Ausreißversuch gewonnen. Der 22 Jahre alte Schweizer setzte sich auf der zwölften Etappe über 218 Kilometer von Chauvigny nach Sarran Corrèze vor Pierre Rolland (B&B Hotels) und Sören Kragh Andersen (Team Sunweb) durch. Primoz Roglic verteidigte das Gelbe Trikot.

Hirschi hatte vor der letzten Bergwertung am Suc au May attackiert und allein die Führung übernommen. Auf einer etwa 30 Kilometer langen Solofahrt verteidigte Hirschi seinen Vorsprung von etwa 40 Sekunden und fuhr allein über die Ziellinie. Als bester Deutscher erreichte Maximilian Schachmann (Berlin, Bora-hansgrohe) das Ziel als Sechster. 

Am Freitag sind die Topfavoriten wieder gefordert, wenn auf der 13. Etappe über 191,5 Kilometer von Châtel-Guyon nach Puy Mary Cantal insgesamt sieben Bergwertungen im Zentralmassiv mit 4400 Höhenmetern warten. Das Ziel liegt in 1589 Metern Höhe.

ptz/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.