American Football Tom Brady kassiert erste Zu-Null-Niederlage seit 15 Jahren

Bitterer Abend für die Tampa Bay Buccaneers: 0:9 verloren, drei verletze Spieler – und eine historische Niederlage für Tom Brady. Nicht der erste Negativrekord, den die New Orleans Saints dem Star-Quaterback verpassten.
Enttäuscht geht Tom Brady während der zweiten Halbzeit gegen New Orleans vom Platz – seine Buccaneers verloren am Ende 0:9

Enttäuscht geht Tom Brady während der zweiten Halbzeit gegen New Orleans vom Platz – seine Buccaneers verloren am Ende 0:9

Foto:

Mark LoMoglio / AP

Die New Orleans Saints sind so etwas wie der Angstgegner von Tom Bradys Tampa Bay Buccaneers. Von 64 Aufeinandertreffen gewannen sie 40, zuletzt alle vier Aufeinandertreffen der regulären Saison in Folge.

Quarterback Tom Brady vom amtierenden Super-Bowl-Sieger war also gewarnt, als er in das Spiel im heimischen Raymond James Stadium ging. Mit einem Sieg hätten seine »Bucs« als Sieger der NFC South festgestanden – diesen Titel hatten die Saints zuletzt viermal in Folge für sich entschieden.

Es wurde jedoch ein bitterer Abend für Bradys Team: Nach zwei Field-Goals stand es zum Start des zweiten Viertels 6:0 für die Saints, als die Buccaneers zuerst Wide Receiver Chris Godwin (Knie) und dann Mike Evans (Oberschenkel) durch Verletzungen verloren. Hinzu kamen ein missglückter 45-Yard Field-Goal-Versuch von Ryan Succop und drei Sacks für Tom Brady bis zum Ende der ersten Hälfte. Später verloren die Buccaneers auch noch Running Back Leonard Fournette mit einer Oberschenkelverletzung.

Am Ende verloren die Buccaneers 0:9. Es war die erste Zu-Null-Niederlage von Tom Brady seit 2006, damals noch im Trikot der New England Patriots.

Die New Orleans Saints haben schon einmal für einen Negativrekord bei Brady gesorgt: Ihr 38:8-Sieg in der vergangenen Saison war seine höchste Niederlage.

Durch das 0:9 bleibt die NFC South weiter offen. Die Bucs warten weiter darauf, ihren Playoff-Platz zu sichern. Die Saints ergatterten eine der drei Wild-Cards.

vgl/sid/dpa/Reuters