NBA Dallas verliert erneut, auch Boston patzt

Im Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins der NBA lassen LA Lakers und Cleveland nicht nach. Die Cavaliers bezwangen New York. Die Lakers setzten sich gegen Dallas durch. Trotz der zweiten Niederlage in Folge haben die Mavericks weiterhin gute Playoffchancen.

Von Clemens Gerlach


Hamburg - Dallas unterlag am Sonntag bei den Lakers 100:107. Die Gäste hatten bereits mit 15 Punkten zurückgelegen, drehten dann aber auf und führten 7:09 Minuten vor dem Ende sogar 95:89. Doch die Lakers zeigten in dieser Phase, warum sie derzeit gemeinsam mit Cleveland nicht nur nach Siegen das beste Team sind.

Dallas-Forward Nowitzki (.r), Lakers-Spieler Bryant (v.l.), Gasol: Sieg für Los Angeles
REUTERS

Dallas-Forward Nowitzki (.r), Lakers-Spieler Bryant (v.l.), Gasol: Sieg für Los Angeles

Angeführt von Shooting Guard Kobe Bryant erzielten die Lakers zwölf Punkte in Folge, Dallas war nach dem Zwischenspurt zum 101:95 geschlagen. "Kobe hat im Schlussviertel einige Sachen gemacht, die nur wenige Spieler können", zollte Jason Terry dem Gegner Respekt. Der Dallas-Guard war mit 29 Punkten bester Werfer seines Teams.

Eine schwache Vorstellung bot Dirk Nowitzki. Der Power Forward der Mavericks erzielte zwar 20 Punkte, die Ausbeute war mit sechs Treffern bei 20 Versuchen aus dem Feld aber nur mäßig. Dallas, das am Freitag bereits 110:119 bei den Golden State Warriors verloren hatte, belegt mit 40:27 Siegen derzeit den achten und damit letzten Playoffplatz.

Der West-Neunte Phoenix konnte im Kampf um die Teilnahme an der Meisterrunde mit dem 154:130 bei den Warriors verkürzen, liegt aber mit 36:31 Siegen immer noch deutlich hinter Dallas zurück. Bei 15 noch ausstehenden Partien sollte es für die Mavericks langen, denn neun dieser Spiele kann das heimstarke Team (24:8) vor eigenem Publikum austragen.

NBA-Ergebnisse

Miami - Orlando 95:101
New Jers. - Milwauk. 78:107
Utah - New York 112:104
Golden S. - Memph. 109:114
Will Dallas nicht gleich in der ersten Playoffrunde auf die Lakers treffen, muss das Team noch einen der vor ihm liegenden Clubs überholen. Das sollte möglich sein, denn Utah (41:26 Siege), Portland (41:25), New Orleans (41:24), Denver (42:25) und Houston (43:25) sind in Reichweite.

Beim Sieg gegen Dallas war Bryant für die Lakers mit 28 Punkten am erfolgreichsten, dahinter folgten Small Forward Trevor Ariza (26) und Center Pau Gasol (25). Mit 53:13 Siegen liegen die Lakers gleichauf mit Cleveland an der Spitze der NBA. Die Cavaliers bezwangen die New York Knicks 98:93. Für Cleveland war es im 30. Heimspiel der Saison der 29. Erfolg.

Eine Pleite kassierte hingegen Meister Boston. Die Celtics (50:17 Siege) verloren bei den Milwaukee Bucks 77:86. Boston musste erneut auf seinen am Knie verletzten Power Forward Kevin Garnett verzichten.

Der 32-Jährige wird auch in den Partien bei Chicago am Dienstag und gegen Miami am Mittwoch fehlen. "Ich hoffe auf seinen Einsatz am Donnerstag bei San Antonio", sagte Celtics-Coach Doc Rivers.

Die meisten Punkte in den NBA-Spielen am Sonntag, nämlich genau 41, erzielte New Jerseys Guard Vince Carter. Dennoch verloren die Nets 105:107 bei den Los Angeles Clippers. Matchwinner der bislang so enttäuschenden Franchise war jedoch keiner der bekannten Spieler.

Clippers-Ersatzmann Steve Novak erzielte 21 Punkte. Der auf Distanzwürfe spezialisierte Small Forward verwandelte sieben seiner elf Dreier, darunter auch den Buzzerbeater in der Schlusssekunde. "Das war purer Stress", sagte Novak, "bei so einem Wurf weißt du immer erst, ob es gut geht, wenn der Ball im Korb ist."

Trotz des ersten Erfolges nach sieben Niederlagen am Stück sind die Clippers mit 16:50 Siegen das drittschwächste Team der Liga. Nur Washington (16:51) und Sacramento (14:52) stehen noch schlechter da. Dabei hatten die Clippers dank der Verpflichtung von Starspielern wie Baron Davis und Marcus Camby auf die Playoffs spekuliert.

Mit Material von AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.