NBA Dallas verliert gegen Boston, Nowitzki im All-Star-Team

Gemischte Gefühle: Trotz 31 Punkten verlor Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks gegen die Boston Celtics, konnte sich aber über die Nachnominierung für das All-Star-Game freuen. Seattle besiegte Cleveland, die Lakers verloren in Detroit.


Hamburg - Stark gespielt und trotzdem verloren: Mit den Dallas Mavericks unterlag Nowitzki bei den Boston Celtics 90:96 und verpasste dadurch die Tabellenführung. Neben den 31 Punkten gelangen dem deutschen Nationalspieler elf Rebounds. Mit der Niederlage endete auch die "Mini-Serie" der Mavericks von vier Siegen in Folge.

Maverick Nowitzki (l.): Gegen Boston umsonst gestreckt
AFP

Maverick Nowitzki (l.): Gegen Boston umsonst gestreckt

Erfolgreichste Akteure der Celtics, die zuvor sieben Mal in Folge gegen Dallas verloren hatten, waren Guard Ray Allen und Forward Paul Pierce mit jeweils 26 Zählern. Mit 31:14 Siegen bleiben die Mavericks im Südwesten Zweiter hinter Tabellenführer New Orleans Hornets (32:13). Hornets-Trainer Byron Scott darf somit auch das Team der Western Conference im Allstar-Spiel coachen.

Dann wird auch Nowitzki dabei sein: Bereits vor der Partie gegen Boston ist der Deutsche zum siebten Mal ins Allstar-Team berufen worden. Nowitzki hatte den Sprung in die Startformation verpasst, nachdem er bei der Internetwahl unter den Fans in der Western Conference nur auf Rang neun landete. Nun wurde er als einer von 14 Spielern von den 30 Coaches als Reservespieler nachnominiert.

NBA-Ergebnisse

Detroit - LA Lakers 90:89
Boston – Dallas 96:90
Seattle - Cleveland 101:95
Phoenix - San Antonio 81:84
"Es ist immer eine große Ehre, einen großartigen Verein wie die Mavericks zu vertreten", sagte Nowitzi, der aber enttäuscht über die erneute Nichtnominierung seines Mannschaftskameraden Josh Howard war: "Er hatte ein großartiges Jahr und verdiente die Berufung mehr als ich. Er war in dieser Saison unser beständigster Spieler." Das 57. Allstar-Spiel findet am 17. Februar in New Orleans statt.

Dort wird Nowitzki auch seinen ehemaligen Teamkollegen Steve Nash wiedersehen. Der Pointguard verlor mit den Phoenix Suns zu Hause gegen die San Antonio Spurs. Beim 81:84 war der ebenfalls nominierte Tim Duncan von den Spurs der entscheidende Mann. Seine Statistik wies am Ende 16 Punkte, 17 Rebounds, sieben Assists und zwei Blocks auf. Die Spurs beendeten mit dem Erfolg ihre Serie von drei Niederlagen in Folge.

Zum wiederholten Male nominiert ist Kobe Bryant von den L.A. Lakers. Doch auch für ihn setzte es gestern eine schmerzhafte Niederlage. Gegen die Detroit Pistons warf Bryant 39 Punkte, verlor am Ende aber dennoch 89:90. Viereinhalb Sekunden vor Schluss traf Tayshaun Prince von den Pistons mit einem Dreier, Lakers-Forward Lamar Odom verpasste die erneute Führung seines Teams durch einen Airball. Die Lakers bleiben trotz der Niederlage in der Pacific Division Zweiter (28:16 Siege), Detroit festigte den ersten Tabellenplatz in der Central Divison (33:13 Siege).

Die Seattle Supersonics gewannen in der heimischen Arena 101:95 gegen die Cleveland Cavaliers. Forward Kevin Durant warf 24 Punkte für die Sonics, Cleveland-Guard Larry Hughes kam auf 28 Punkte. Bei den Cavaliers fehlte LeBron James verletzungsbedingt. Sein Einsatz beim All-Star-Game ist aber nicht gefährdet. Seattle konnte den zweiten Sieg in Folge nach zuvor acht Niederlagen in Serie einfahren. Die Suns bleiben bestes Team in der Western Conference (33:14 Siege).

Auf einen Mann werden die Zuschauer am 17. Februar in New Orleans jedoch verzichten müssen: Shaquille ONeill wird zum ersten Mal in seiner Karriere nicht bei dem All-Star-Game auflaufen. Der derzeit verletzte Center der Miami Heat bekam bei der Fanwahl deutlich weniger Stimmen als Dwight Howard von den Orlando Magic und wurde auch bei der Reservewahl nicht berücksichtigt.

chp/dpa/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.