NBA Lockerer Sieg für Dallas

In der NBA haben die Dallas Mavericks den zweiten Sieg nacheinander geholt. Bei den Charlotte Bobcats hatte das Team von Dirk Nowitzki nie Probleme. Für Ärger sorgen aber der unzufriedene Routinier Jerry Stackhouse und Ermittlungen gegen Clubbesitzer Mark Cuban.


Hamburg - Zum 100:83-Erfolg in Charlotte steuerte Nowitzki 32 Punkte bei. Damit war der deutsche Nationalspieler, der zehn seiner 21 Versuche aus dem Feld traf, wieder einmal bester Werfer der Mavericks. Bei den Bobcats (3:7 Siege) ragte Rookie-Guard D.J. Augustin mit 21 Punkten heraus.

Dallas-Forward Howard: Gelungener Abend
AP

Dallas-Forward Howard: Gelungener Abend

Hinter Nowitzki folgte bei Dallas Small Forward Josh Howard mit 21 Punkten (9/15). Zweistellig (15) punktete auch Ersatz-Guard Jason Terry. Der 31-Jährige warf allerdings nur mäßig und war nur bei sechs seiner 14 Würfe aus dem Feld erfolgreich. Mavericks-Spielmacher Jason Kidd enttäuschte mit zwei Punkten, schaffte aber immerhin zehn Assists.

Dallas führte in der gesamten Partie und legte einen 15:0-Blitzstart hin. Der maximale Vorsprung betrug 25 Punkte. "Für uns war es ein sehr wichtiger Sieg", sagte Nowitzki. Die Mavericks hatten am Sonntag in New York erstmals seit fünf Partien wieder gewonnen und wollen nun eine Aufholjagd starten.

Von der erhofften Meisterschaft ist das Team aber noch sehr weit entfernt. Derzeit hat Dallas eine Bilanz von 4:7 Siegen. Das bedeutet in der extrem starken Western Conference lediglich Platz zehn. Am Mittwoch gastiert Dallas zum Texas-Derby bei den Houston Rockets (7:4).

Zudem gibt es Ärger im Kader. Routinier Jerry Stackhouse machte öffentlich seinem Unmut über zu geringe Einsatzzeiten Luft. Der 34 Jahre alte Shooting Guard will Dallas verlassen. Stackhouse, der dieses Jahr sieben Millionen Dollar verdient, strebt eine Vertragsauflösung ("Buyout") an, um frei für andere Clubs zu sein.

Für Unruhe sorgen auch die Ermittlungen gegen Mavericks-Besitzer Mark Cuban. Der Milliardär soll vor einigen Jahren Insider-Geschäfte getätigt haben. Durch sein verbotenes Tun habe Cuban Verluste von 750.000 Dollar vermieden, so die Ermittler. Cuban selbst beteuert seine Unschuld, er habe sich nichts vorzuwerfen. Für den Fall einer Verurteilung droht Cuban eine Geld-, aber keine Haftstrafe.

NBA-Ergebnisse

Charlotte - Dallas 83:100
Indiana - Atlanta 113:96
Orlando - Toronto 103:90
Washington - Miami 87:94
Boston - New York 110:101
New J. - Cleveland 82:106
Memphis - Sacram. 109:94
Denver - Milwaukee 114:105
G. State - Portland 111:106
LA Lakers - Chicago 116:109
Die meisten Punkte in den insgesamt zehn NBA-Partien am Dienstag glückten Chris Bosh. Der 24-jährige Power Forward der Toronto Raptors kam auf 40 Punkte. Bosh konnte dennoch die 90:103-Niederlage bei den Orlando Magic nicht verhindern.

34 Punkte gelangen Forward-Center Pau Gasol beim 116:109-Heimerfolg der Los Angeles Lakers gegen die Chicago Bulls. Das Team aus Kalifornien ist mit 8:1 Siegen das beste der NBA. Meister Boston (10:2) ist Zweiter. Die Celtics bezwangen die New York Knicks 110:101.

Cleveland (9:2) gewann 106:82 bei den New Jersey Nets. Cavaliers-Forward LeBron James erzielte 31 Punkte. Der 23-Jährige ist mit durchschnittlich 29,8 Punkten momentan bester Werfer der NBA. Dahinter folgen Miamis Dwyane Wade (27,9) und Joe Johnson (26,0) von den Atlanta Hawks.

ach



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.