NBA Mavericks gewinnen, Terry fällt aus

Freud und Leid bei den Dallas Mavericks: Das Team von Dirk Nowitzki siegte gegen Chicago nach Verlängerung - dank einer starken Vorstellung des Deutschen. In der ersten Halbzeit verletzte sich jedoch Guard Jason Terry und wird den Mavs im Kampf um die Playoffs länger fehlen.


Hamburg - Er hatte soeben eine Galavorstellung abgeliefert und seine Mavericks mit 44 Punkten zum 115:114-Sieg nach Verlängerung gegen die Chicago Bulls geführt. Doch in Feierstimmung zeigte sich Dirk Nowitzki nach der Partie dennoch nicht.

Mavericks-Star Nowitzki: Treffsicher in der Verlängerung
AP

Mavericks-Star Nowitzki: Treffsicher in der Verlängerung

Der Grund: Guard Jason Terry, einer der wichtigsten Spieler in der Rotation der Mavs, zog sich in der ersten Halbzeit einen Handbruch zu und wird dem Team längere Zeit fehlen. "Er war den Tränen nahe", sagte Nowitzki über seinen Mannschaftskameraden.

"Jason ist der beste sechste Mann der Liga und wir werden ihn vermissen." Terry ist mit 20,2 Punkte pro Spiel der zweitbeste Scorer der Mavs, hinter Dirk Nowitzki (25,4). Gegen Chicago gelangen ihm in 16 Minuten acht Punkte und vier Assists.

Nach einem Schlag auf die Hand klagte Terry über Schmerzen, Röntgenaufnahmen in der Halbzeitpause zeigten dann den Bruch. Wie lange der 31-Jährige ausfallen wird, ist noch unklar.

Nowitzki erwischte einen schlechten Start in die Partie, traf nur fünf seiner ersten 15 Versuche aus dem Feld. In der zweiten Hälfte - nach dem Ausfall von Terry - fand der deutsche Nationalspieler jedoch seine gewohnte Treffsicherheit wieder. Allein 14 Punkte machte er in der Verlängerung. "Eine unglaubliche Vorstellung", lobte Mavericks-Coach Rick Carlisle.

Nach dem Erfolg gegen Chicago steht Dallas mit einer Bilanz von 30 Siegen bei 20 Niederlagen auf dem siebten Platz im Westen, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen würde. Die Bulls sind Zehnter der Eastern Conference (22:9).

Ergebnisse NBA (* = nach Verlängerung)

Philadelphia - Miami 94:84
Atlanta - LA Clippers 97:121
New Jersey - Denver 114:70
Memphis - Toronto 78:70
Milwaukee - Detroit 121:126*
Houston - Minnes. 107:90
Dallas - Chicago 115:114*
Im Kampf um die Playoffs feierten die Philadelphia 76ers einen wichtigen 94:84-Heimerfolg gegen die Miami Heat. Insgesamt sieben Spieler punkteten bei den 76ers zweistellig, Guard Andre Miller und Rookie-Center Marreese Speights kamen auf je 15 Punkte. Durch den Sieg bleibt Philadelphia ärgster Verfolger der Heat. Miami belegt im Osten Platz sechs (26:23), dahinter liegen die 76ers (25:24).

Ein überraschend deutlicher Auswärtserfolg glückte den Los Angeles Clippers: 121:97 hieß es am Ende gegen die Atlanta Hawks. Forward Al Thornton machte 31 Punkte, Zach Randolph steuerte 25 Zähler bei. Als Team kamen die Clippers auf eine Trefferquote von 57 Prozent.

Los Angeles belegt in der Western Conference mit einer Bilanz von 12 Siegen bei 39 Niederlagen weiter den vorletzten Platz, Atlanta (29-21) steht im Osten auf Platz vier.

jok/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.