NBA-Playoffs Nowitzki besiegt Utah Jazz

Dank eines furios aufspielenden Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks ihr erstes Playoff-Spiel seit 13 Jahren gewonnen und in der Best-of-five-Serie gegen Utah Jazz auf 1:2 verkürzt.


Dirk Nowitzki sorgte fast im Alleingang dafür, dass Dallas auf 1:2 verkürzte
AP

Dirk Nowitzki sorgte fast im Alleingang dafür, dass Dallas auf 1:2 verkürzte

Dallas - Der Würzburger war beim 94:91-Erfolg mit 33 Punkten, davon 24 in der ersten Halbzeit, erfolgreichster Werfer auf dem Parkett und erhoffte sich für die in der Nacht zum Mittwoch stattfindende vierte Begegnung eine Signalwirkung: "Wenn wir so aggressiv auftreten wie heute, können wir ein Entscheidungsspiel in Utah erreichen. Dort wäre der Ausgang völlig offen."


Nowitzki hat's kapiert


Am 2. Juni 1988 hatten die Mavericks ihren bis dato letzten Playoff-Sieg gefeiert, als sie die Los Angeles Lakers im sechsten Spiel der Western Conference Finals bezwangen. Hochmotiviert gingen die Texaner bei ihrem diesjährigen Playoff-Heimdebüt ans Werk. Allen voran Nowitzki, der als Einziger die volle Spielzeit absolvierte und sein Team im ersten Quarter mit 16 Punkten quasi im Alleingang auf die Siegerstraße brachte.

"Dirk hat endlich begriffen, dass mit den Playoffs praktisch eine völlig neue Saison beginnt", erklärte Nowitzkis Mentor Holger Gschwindtner im US-Fernsehen die Leistungsexplosion seines Schützlings, der bei den beiden Auswärtsniederlagen in Utah deutlich hinter seinen Leistungen während der regulären Spielzeit zurückgeblieben war.


Spektakulärer Korb von Steve Nash


Eine zwischenzeitliche Schwächeperiode der Mavericks, in der Utah Mitte der zweiten Hälfte den 65:65-Ausgleich schaffte, konnte die Nowitzki-Truppe zunächst mit elf Punkten in Folge kontern, doch Utahs Erfahrung schien sich spätestens 24 Sekunden vor Schluss auszuzahlen, als Jazz-Guard John Stockton seine Mannschaft zum 91:90 in Führung brachte. In der hektischen Schlussphase sorgte Mavericks-Guard Steve Nash mit einem akrobatischen Korb für den Umschwung und fiel nach Spielende dem mit erhobener Faust durch die Arena laufenden Nowitzki um den Hals: "Dirks Blitzstart gab uns Selbstvertrauen und Hoffnung. Jetzt sind wir wieder optimistisch."

Auch die Minnesota Timberwolves (93:84 gegen die San Antonio Spurs) und Orlando Magic (121:116 gegen die Milwaukee Bucks) entgingen dem vorzeitigen Aus. Die Philadelphia 76ers liegen nach ihrem 92:87-Auswärtserfolg bei den Indiana mit 2:1-Siegen in Führung.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.