NBA-Playoffs Suns gleichen aus, Cleveland zieht davon

Phoenix ist zurück: In der Halbfinal-Serie gegen die San Antonio Spurs schafften Steve Nash und Co. durch einen Auswärtssieg in Texas den wichtigen Ausgleich. Dabei hatte es kurz vor Ende gar nicht danach ausgesehen. Im Osten stehen die Cleveland Cavaliers mit einem Bein im Finale.


Hamburg - Dank eines starken Schlussspurts haben die Phoenix Suns in der zweiten Playoff-Runde der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA ihren zweiten Sieg erkämpft. Das Team aus Arizona gewann in der Western Conference das vierte Spiel der Serie Best-of-Seven bei den San Antonio Spurs 104:98 und konnte zum 2:2 ausgleichen.

Infight zwischen Nash (r.) und Horry: Mit einem Bodycheck vom Spielfeld gestoßen
AP

Infight zwischen Nash (r.) und Horry: Mit einem Bodycheck vom Spielfeld gestoßen

Dabei hatten die Texaner 2:22 Minuten vor dem Ende noch mit 97:92 geführt. Steve Nash, Shawn Marion und Amare Stoudemire gelangen jedoch anschließend zwölf Zähler für Phoenix, während Gastgeber San Antonio nur noch einen Punkt erzielte. Stoudemire war mit 26 Punkten erfolgreichster Werfer der Gäste. Bei San Antonio verbuchte Tony Parker als bester Schütze 23 Zähler.

Große Aufregung gab es 18 Sekunden vor Schluss, als Spurs-Forward Robert Horry Nash mit einem üblen Foul an der Mittellinie in Richtung Schiedsrichtertisch beförderte. Spieler beider Teams kamen hinzu und verschärften die Situation. Horry wurde später mit einem unsportlichen Foul bedacht und des Feldes verwiesen. Suns-Guard Raja Bell wurde mit einem technischen Foul verwarnt.

"Er hat mich einfach mit einem Bodycheck vom Spielfeld gestoßen", kommentierte Nash nach der Partie die Szene, "ich verstehe, dass er zu diesem Zeitpunkt frustriert war (die Spurs hatten durch vier Fehlwürfe in Folge die Führung verloren, d.Red.), das passiert. Aber einen Bodycheck verstehe ich nicht."

Spiel fünf findet in der Nacht auf Donnerstag wieder in Phoenix statt. "Wir müssen einfach wieder mit der gleich Verzweiflung und Wut auftreten, die wir im letzten Viertel hatten", sagte Suns-Coach Mike d'Antoni zu den Aussichten seines Teams in dieser vorentscheidenden fünften Partie.

Im Osten fehlt den Cleveland Cavaliers nur noch ein Sieg zum ersten Einzug ins Conference-Finale seit 15 Jahren. Die "Cavs" setzten sich in Spiel vier der zweiten Playoff-Runde bei den New Jersey Nets 87:85 durch und führen nun 3:1.

LeBron James steuerte mit 30 Punkten die meisten Zähler zum knappen Sieg bei. In den Reihen der Nets erzielten Vince Carter und Mikki Moore jeweils 25 Punkte. Jason Kidd holte zwei Tage nach seinem "Triple Double" zwar 17 Rebounds, erzielte aber nur fünf Punkte.

fpf/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.