Rückkehr nach Dallas Nowitzki vom Kumpel besiegt

Die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki haben ihre zweite Saisonniederlage kassiert. Schuld war ein alter Bekannter. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club machte Steve Nash, der vor der Saison zu den Phoenix Suns gewechselt war, ein überragendes Spiel - und glänzte gegen seinen Freund Nowitzki nicht nur mit Punkten.


Steve Nash (r.) gegen Dirk Nowitzki (l.): An alter Wirkungsstätte nicht zu stoppen
AP

Steve Nash (r.) gegen Dirk Nowitzki (l.): An alter Wirkungsstätte nicht zu stoppen

Dallas - Nash stellte beim 107:101 seiner Phoenix Suns in Dallas mit 18 Assists einen neuen Saisonrekord auf. Zudem erzielte er 17 Punkte und avancierte so zum überragenden Spieler auf dem Parkett. Ex-Kollege Nowitzki konnte mit seinen 20 Punkten und 16 Rebounds die Niederlage nicht abwenden. Im dritten Viertel saß der Deutsche nach seinem fünften Foul sogar zehn Minuten auf der Bank.

Nash wurde von den Fans im American Airlines Center in Dallas vor der Partie euphorisch begrüßt. "Das war überwältigend", sagte der 30-Jährige über den Empfang. "Tränen gab es zwar keine, aber ich war sehr nervös. Das ist, denke ich, bei den ganzen Erinnerungen, die hier hochkommen, normal", so der Ex-Mav. Am Abend vor der Partie hatte der kanadische Aufbauspieler mit Nowitzki zu Abend gegessen. Nash war während seiner Zeit bei den Mavericks auf und neben dem Platz einer der besten Kumpels Nowitzkis.

Mit Beginn des Spiels war alle Sympathie jedoch vergessen. Spätestens als der deutsche Nationalspieler vier Minuten vor Schluss zum 93:93 ausgleichen konnte, drehte Nash auf. Seine entscheidenden Pässe führten die Suns wieder mit acht Punkten in Front und zum fünften Sieg im siebten Spiel. "Ich kann mich nicht erinnern, je ein emotionaleres Spiel absolviert zu haben", sagte Nash nach der Partie. Für Nowitzki und die Mavs war es die zweite Niederlage in neun Spielen und die erste Heimpleite der Saison. Erfolgreichster Werfer auf Seiten der Suns war Amare Stoudemire mit 34 Punkten, bei Dallas konnte sich Jerry Stackhouse mit 21 Punkten auszeichnen.

Das Team der Stunde sind die Seattle Supersonics, die ihr siebtes Spiel in Folge mit 103:95 gegen die Philadelphia 76ers gewannen. Sie lösen damit die Mavericks an der Spitze der Tabelle in der Western Conference ab.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.