Schiedsrichter-Schelte Nowitzki-Boss rastet wieder aus

Mark Cuban hat wieder einmal über die Stränge geschlagen. Der schon häufig mit Sperren und Geldbußen belegte Besitzer der Dallas Mavericks regt sich über die angeblich katastrophalen Leistungen der NBA-Schiedsrichter auf. Nun droht Cuban eine weitere Bestrafung durch die Liga.


Mark Cuban: Der Milliardär sammelt Strafen wie andere Leute Briefmarken
AP

Mark Cuban: Der Milliardär sammelt Strafen wie andere Leute Briefmarken

Dallas - "Je schneller das Spiel ist, desto schwächer pfeifen sie", sagte Cuban. Der Boss der Dallas Mavericks ging vor allem mit den Schiedsrichtern der Begegnung gegen die Memphis Grizzlies hart ins Gericht.

"Dirk Nowitzki wurde ständig gefoult und gegen den Wurfarm geschlagen. Und dann erklären die Schiedsrichter ihm, dass ihn das nicht beim Werfen behindert", schimpfte Cuban.

Dallas hatte am Samstag in Memphis mit 101:108 nach Verlängerung verloren. Nowitzki wurde dabei am Kopf verletzt. Die Wunde musste mit acht Stichen genäht werden. Mavericks-Coach Don Nelson wollte sich nicht zur Leistung der Unparteiischen äußern: "Dazu sage ich besser nichts. Ich bin schon oft genug gesperrt worden."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.