US-Sport Zurück in den Alltag

Nachdem der Sport in den USA wegen der Terroranschläge weitestgehend lahm gelegen hatte, kehrt langsam die Normalität zurück.


New York - Nach einem Wochenende ohne Sport wollen die US-Baseballer am Montag als erste wieder den regulären Spielbetrieb aufnehmen. "Der Neuanfang wird von Depression und Trauer geprägt sein. Doch wir müssen ins normale Leben zurückfinden", erklärte Bud Selig, Chef der Major League Baseball (MLB)

Die Profis der National Football League (NFL), die noch nie eine komplette Runde abgesagt hatte, sollen das Gehalt eines Spieltages als Katastrophenhilfe spenden. Die laufende NFL-Saison wird vermutlich am kommenden Wochenende fortgesetzt.

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in den Stadien

In den USA werden die Sicherheitskontrollen bei Sportveranstaltungen drastisch verschärft. Polizei in Uniform wird eingesetzt, die die Arenen schon vor dem Spieltag kontrolliert. Mit (Kühl-)Taschen oder Rucksäcken wird kein Zuschauer mehr Einlass finden. Autos müssen mindestens 50 Meter vom Stadion entfernt geparkt werden.

Da die Sicherheit trotz aller Bemühungen nicht garantiert werden kann, wurden die Ringer-Weltmeisterschaften vom 26. bis 29. September in New York abgesagt. Zuvor hatte sich bereits die Kanu-Weltföderation (ICF) entschlossen, die für den 20. bis 23. September terminierte WM im Kanuslalom zu verschieben. Die Titelkämpfe hätten ursprünglich im US-Bundesstaat Tennessee ausgetragen werden sollen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.