Warum Wrestling in den USA plötzlich systemrelevant ist Bodyslams für den Präsidenten

In der Coronakrise steht die Sportwelt still. In den USA aber geht nun Wrestling weiter. Es sei "systemrelevant", hat der Bundesstaat Florida entschieden. Das dürfte einen Fan besonders freuen: Donald Trump.
Wrestlemania im Jahr 2007: Donald Trump (l.) im "Battle of the Billionaires gegen den Wrestling-König Vince McMahon (M.)

Wrestlemania im Jahr 2007: Donald Trump (l.) im "Battle of the Billionaires gegen den Wrestling-König Vince McMahon (M.)

Foto:

Bill Pugliano/ Getty Images

In Zeiten der Covid-19-Pandemie wird ein Wort besonders häufig genutzt: "systemrelevant". Im Kern geht es um Berufe oder Dienstleistungen, die besonders wichtig sind, die geschützt werden müssen, damit das Alltagsleben trotz Corona weiter funktioniert. Mediziner gehören dazu, Kassierer im Supermarkt, die Feuerwehr, Erntehelfer. Alles wichtige Jobs. Keine Diskussion.

Auch in den USA, wo das Coronavirus besonders wütet, gibt es dieses Konzept der Systemrelevanz: "essential business" heißt es dort. Und im Bundesstaat Florida zählt zur Liste der systemrelevanten Geschäfte inzwischen auch: Wrestling, die Kampfsportart, bei der vor allem eine gute Show im Mittelpunkt steht.

Die Livesendung "RAW" verfolgen jede Woche knapp zwei Millionen Menschen in den USA. Der Jahreshöhepunkt Wrestlemania gehört zu den lukrativsten Sportevents der Welt. Viele US-Serien sind voll mit Anspielungen auf Wrestling. Nur: Ist der Sport deswegen auch systemrelevant?

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Floridas Gouverneur Ron DeSantis findet, ja: "Die Leute sind hungrig nach Inhalten. Wenn wir sie schon zu Hause lassen, dann brauchen sie wenigstens frischen Content. Deswegen müssen wir Sport unterstützen", sagte der Politiker der Republikanischen Partei auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, auf der er verkündete, dass die berühmte Wrestlingliga WWE nun wieder Sendungen aufzeichnen darf. Sie hat ihren Sitz in Connecticut, produziert wird aber in einer Trainingshalle in Florida. "Im Wrestling stehen nur wenige Menschen im Ring", sagte DeSantis. Die Ansteckungsgefahr sei dadurch gering.

Laut eines offiziellen Schreibens DeSantis' gilt die Systemrelevanz prinzipiell für alle Sportarten in Florida. Allerdings ist das Wrestling im Moment der einzige Sport, in dem der Betrieb läuft. Die Ligen im Eishockey, Basketball und Baseball etwa sind unterbrochen. In der Pressekonferenz sprach DeSantis davon, bezüglich der Sportarten "von Fall zu Fall" entscheiden zu wollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Figur des Wrestlings: Vince McMahon

So weit, so kurios, so viele offene Fragen. Florida ist praktisch der Linie gefolgt, die der US-Präsident zuletzt vorgegeben hatte. "Ich habe keine Lust mehr auf Baseballspiele, die 14 Jahre alt sind. Wir brauchen unseren Sport zurück", hatte Donald Trump in einem Statement erklärt. Über 200 Experten aus der Welt des Sports sollen in den kommenden Wochen daran arbeiten, dass die Rückkehr des Sports gelingt, darunter MLB-Commissioner Rob Manfred, NHL-Boss Gary Bettman oder NFL-Chef Roger Goodell.

Walk of Fame in Hollywood: WWE-Chef Vince McMahon darf dort nicht fehlen

Walk of Fame in Hollywood: WWE-Chef Vince McMahon darf dort nicht fehlen

Foto: Neilson Barnard/ Getty Images

Aber zum Expertenteam gehört eben auch Vince McMahon, der Chef der Wrestlingliga WWE, ein Unternehmer, ein Multimilliardär. Er spielt den Schreihals und ist aktiver Teil seiner WWE-Shows, er ist einer dieser Menschen, die die Sportbühne nutzen, um sich zu inszenieren, um auch abseits des Sports Einfluss nehmen zu können. McMahon und seine Frau Linda haben Einfluss, denn sie sind nicht nur schwerreich, sie sind auch enge Freunde des US-Präsidenten. Als Trump die Namen seines Expertenteams aus dem Sport verkündete, nannte er McMahon "The Great Vince McMahon". Als würde er einen Wrestlingkämpfer für den Fight gegen das Coronavirus ankündigen.

Dass Trump ein großes Interesse für das Wrestling hegt, ist seit den Achtzigerjahren bekannt. 1988 und 1989 fand McMahons Wrestlemania jeweils im TrumpPlaza in Atlantic City statt. Bei der Wrestlemania 2007 stiegen Trump und McMahons beim "Battle of the Billionaires" sogar selbst in den Ring, allerdings haben Vertreter für sie gekämpft. Wenn nun also die Wrestling-Show selbst während der Coronakrise weitergeht, dann dürfte das auch im Sinne des Wrestling-Fans Trump sein.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vor einigen Tagen sah es allerdings noch danach aus, als müsste auch in der Wrestlingliga WWE eine Sendepause eingelegt und der Livebetrieb gestoppt werden. Das Orange County Sheriff's Office in Orlando, Florida, hatte der WWE in der vergangenen Woche noch empfohlen, weitere Produktionen einzustellen. Ansonsten würden wegen der in Florida geltenden Ausgangssperre Strafen drohen. Wenige Tage später war Wrestling plötzlich als systemrelevant eingestuft worden. Die Show konnte weitergehen, am Montag wurde die Folge "RAW1403" ausgestrahlt - 1,9 Millionen Menschen sahen in den USA zu.

Wirbel um Spendengelder

Nun wird in den USA darüber spekuliert, wie das passieren konnte, und inzwischen gibt es Details. Nach Strafandrohung an die Wrestlingliga hat es eine Spendenzahlung über 18,5 Millionen Dollar gegeben. Mehrere US-Medien  berichten übereinstimmend, dass die Spende an dem Tag erfolgt sei, an dem Wrestling als systemrelevant eingestuft worden war.

Die Spende kam von der "America First Action PAC", einer politischen Interessenvertretung von Donald Trump. Das Geld ging ins von den Republikanern regierte Florida, dorthin, wo eben auch die WWE mit ihrer Trainingshalle sitzt, in die Städte Tampa und Orlando, und es ist für Werbung zur Wiederwahl des US-Präsidenten Trump gedacht. Die Vorsitzende dieser Lobbyorganisation ist: Linda McMahon, die Ehefrau des Wrestling-Königs Vince McMahon.

Linda McMahon ist bereits seit einigen Jahren in der US-Politik aktiv, in die erste politische Reihe kam sie aber erst unter US-Präsident Trump, der sie als Leiterin der Small Business Administration ernannte. 2019 trat sie zurück und wechselte zur "America First Action PAC".

Ob es einen Zusammenhang zwischen Spende und Fortsetzung des Wrestlings gibt? Das Büro von Floridas Gouverneur Ron DeSantis wollte sich dazu auf Anfrage von US-Medien nicht äußern.

Nun also soll Wrestling das US-amerikanische Volk während der Coronakrise Kraft schenken, es unterhalten. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die WWE in einer schweren Zeit als Anker der Nation präsentiert. Zwei Tage nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 fand bereits wieder die WWE-Sendung "Smack Down" statt, in einer Zeit, als das Fernsehen vor allem noch Sondersendungen zu den Anschlägen zeigte. Aber es lief eben auch schon wieder Wrestling.

VinceMcMahon trat damals zu Beginn der Sendung in den Ring. "Wir haben keine Angst. Wir werden kämpfen - für unsere Familie, für unsere Rechte, für unsere große Nation", rief er, und das Publikum antwortete mit "USA"-Sprechgesängen. Man kennt ähnliche Szenen auch aus den Wahlkämpfen von Donald Trump.

Anmerkung: Die WWE hat ihren Sitz in Connectitcut, zeichnet ihre Live-Sendungen aber in Florida auf. Wir haben die Stelle im Text präzisiert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.