Schach-Kandidatenturnier Wer darf Weltmeister Magnus Carlsen herausfordern?

Magnus Carlsen muss seinen WM-Titel Ende des Jahres verteidigen. In Jekaterinburg ermitteln acht Weltklassespieler den nächsten Herausforderer. Die Prognose zum Kandidatenturnier.
Magnus Carlsen: Wer darf ihm gegenübersitzen?

Magnus Carlsen: Wer darf ihm gegenübersitzen?

Foto: Dean Mouhtaropoulos / Getty Images

Als das Kandidatenturnier im März 2020 begann, schien Weltmeister Magnus Carlsen noch unbesiegbar. 125 klassische Partien in Serie war der Norweger ungeschlagen. Er konnte sich zurücklehnen und zuschauen, wie sich die acht Kandidaten in Jekaterinburg darum stritten, wer ihn als Nächstes herausfordern darf.

Wegen der damals noch jungen Coronapandemie wurde das Kandidatenturnier jedoch nach der Hälfte abgebrochen, die Spieler flogen zurück in ihre Heimatländer. Nun, gut ein Jahr später, wird das Turnier in Jekaterinburg trotz der weiter grassierenden Pandemie fortgesetzt. Sieben der 14 Runden stehen noch aus, spätestens am 28. April soll klar sein, gegen wen Carlsen Ende des Jahres den WM-Titel verteidigen wird.

Dieses Mal ist Carlsen aber wohl weniger entspannt. Der Weltmeister befindet sich in einer Formkrise und wird genau beobachten, wie seine Konkurrenten spielen. Zu Beginn der zweiten Hälfte führen der Franzose Maxime Vachier-Lagrave und der Russe Ian Nepomniachtchi das Turnier an, doch Vizeweltmeister Fabiano Caruana lauert auf seine Chance. Die SPIEGEL-Prognose zum Kandidatenturnier lesen Sie in der Fotostrecke:

Fotostrecke

Schach-Kandidatenturnier: Diese Spieler wollen Magnus Carlsen herausfordern

Foto: Dean Mouhtaropoulos / Getty Images

Zwischen dem 19. und 28. April findet im russischen Jekaterinburg der zweite Teil des Kandidatenturniers statt. Gesucht wird der Gegner des langjährigen Schachweltmeisters Magnus Carlsen aus Norwegen. Alles Wichtige zum Kandidatenturnier finden Sie hier:

Die ersten sieben von 14 Runden fanden bereits vor etwa einem Jahr statt, das Turnier wurde damals wegen der Coronapandemie unterbrochen. Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich) und Ian Nepomniachtchi (Russland) gehen als Führende in die zweite Hälfte des Turniers, einen Punkt dahinter folgen Mitfavorit Fabiano Caruana und drei punktgleiche Konkurrenten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.