Wintersport Erfolgreicher Saisonauftakt für deutsche Biathleten

Einmal Zweiter, einmal Dritter: Die deutschen Biathlon-Profis sind gut in den Winter gestartet. Auch ein völlig verpatzter Wechsel konnte den Saisonauftakt der Skijäger nicht trüben.

Biathlon-Podium in Östersund: Hammerschmidt und Böhm auf Rang drei
AFP

Biathlon-Podium in Östersund: Hammerschmidt und Böhm auf Rang drei


Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund zwei Podestplatzierungen erreicht. Die Mixedstaffel mit Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Benedikt Doll und Simon Schempp belegte den zweiten Rang und musste sich nur Norwegen geschlagen geben. Das gut aufgelegte DSV-Quartett benötigte insgesamt lediglich sieben Nachlader und hatte im Ziel 33,6 Sekunden Rückstand.

Zuvor hatte die Single-Mixed-Staffel mit Maren Hammerschmidt und Daniel Böhm beim Sieg der Norweger schon den dritten Rang belegt und damit für einen starken Auftakt in den WM-Winter gesorgt. Ab Mittwoch stehen in Schweden die ersten Einzelrennen der Saison auf dem Programm.

Hildebrand zeigte als Mixed-Startläuferin eine starke Vorstellung, benötigte nur eine Nachladepatrone und übergab an Position drei an Hinz. Beim missglückten Wechsel stürzten die beiden DSV-Skijägerinnen jedoch, und Hinz fiel zwischenzeitlich auf den fünften Rang zurück. "Es war beim Wechsel so voll, und ich kam mit so viel Schwung von hinten an, dass ich nicht wusste, wo ich hin soll. Irgendwie lagen wir dann plötzlich alle", sagte Hildebrand.

"Keiner weiß so richtig, wo er steht"

Doch Staffel-Weltmeisterin Hinz eroberte mit drei Schießfehlern den dritten Rang zurück. Noch weiter nach vorne ging es dann für Doll, der sich dank eines starken Auftritts am Schießstand (ein Nachlader) auf Platz zwei nach vorne schob. Schempp leistete sich zwei Fehler, gegen den starken Norweger Tarjei Bö hatte er auf den letzten Kilometern keine Chance. Rang drei ging an die Weltmeister-Staffel aus Tschechien.

Beim erstmalig ausgetragenen Single-Mixed-Wettbewerb absolvierte die überraschend nominierte Hammerschmidt ihre Aufgabe am Schießstand zunächst ordentlich und hielt den Kontakt zur Spitze. Im letzten Schießen reichten jedoch auch drei Nachladepatronen nicht, und die 26-Jährige musste in die Strafrunde.

Der drei Jahre ältere Staffel-Weltmeister Böhm kämpfte sich dank einer starken Vorstellung mit der Waffe (nur zwei Nachlader) erneut an die Spitzengruppe heran. Erst im Schlussspurt verlor er den zweiten Platz. "Ich bin super zufrieden", sagte Böhm nach seinem ersten Auftritt. "Es ist immer ein bisschen Unsicherheit da vor dem ersten Rennen. Keiner weiß so richtig, wo er steht."

bka/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
p.donhauser, 29.11.2015
1.
lieber gott, jetzt geht es ohne gnade und erbarmen wieder für 6 mon.los ,es nervt einfach nur noch.
detlman 29.11.2015
2.
Zitat von p.donhauserlieber gott, jetzt geht es ohne gnade und erbarmen wieder für 6 mon.los ,es nervt einfach nur noch.
jetzt übertreiben sie mal nicht, sind ja nur vier Monate.
cm1 29.11.2015
3. Wenigstens eine Alternative...
zum alltäglichen Fußballwahnsinn (neben BL und CL noch England, Italien, Spanien und demächst Transsilvanien)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.