Biathlon in Hochfilzen Hildebrand sprintet auf Platz fünf, Gössner enttäuscht

Nur ein Schießfehler verhinderte den Sprung aufs Podest: Biathletin Franziska Hildebrand wurde beim Weltcup in Hochfilzen im Sprint Fünfte. Miriam Gössner leistete sich mehrere Patzer.

Biathletin Gössner (Archivbild): Vier Fehler im Schießen, Verfolgung verpasst
DPA

Biathletin Gössner (Archivbild): Vier Fehler im Schießen, Verfolgung verpasst


Hamburg - Biathletin Franziska Hildebrand hat zum Auftakt des Weltcups in Hochfilzen in Österreich ihre gute Frühform bestätigt, Miriam Gössner hingegen einen Dämpfer erlebt. Während Hildebrand im Sprint über 7,5 Kilometer als Fünfte das beste Resultat des Deutschen Skiverbandes (DSV) lieferte, verpasste Gössner nach vier Schießfehlern als 93. die Verfolgung am Sonntag.

Beim zweiten Saisonerfolg der Gesamtweltcupführenden Kaisa Mäkäräinen aus Finnland verhinderte nur ein Schießfehler Hildebrands erstmaligen Sprung auf das Podest. "Ich denke, dass ich im Sommer einen großen Schritt gemacht habe, was das Läuferische angeht. Die Ergebnisse sprechen ja für sich", sagte die 27-Jährige.

Zweitbeste Deutsche war die fehlerfreie Vanessa Hinz, die als Sechste ihr bestes Weltcup-Resultat verbuchte und die WM-Norm erfüllte. Dies gelang zudem Franziska Preuß mit ihrem zehnten Platz. Luise Kummer qualifizierte sich als 23. ebenso wie Karolin Horchler auf dem 58. Rang für die Verfolgung der besten 60 Athletinnen.

Fortgesetzt wird der Weltcup im Pillerseetal noch am Freitag mit dem Sprint der Männer, ehe am Samstag die ersten Staffelrennen auf dem Programm stehen. Den Abschluss bilden die Verfolger.

buc/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vinzenz 12.12.2014
1. enttäuscht?
vieleicht, da Miriam Gössner vor der Verletzung weitaus bessere Platzierungen erreichte Aber wenn man bedenkt, welche schwere Verletzung sie zu überwinden hatte (und so manches Weibchen mit einem eingerissen Fingernagel schon nach dem Notarzt schreit - ironie off) ist alleine das Comback in den Weltcup ein sehr grosser Erfolg.. wird wohl nur zu schnell vergessen in der schreibenden Zunft, was alles dahintersteht, um dort mit"spielen" zu dürfen..
spmc-126521672352922 12.12.2014
2. Zeit geben!
Nach diesen schweren Verletzungen sollte man dem Maedchen alle Zeit der Welt geben, um wieder den Anschluss zu finden. Das sie es kann hat sie ja hinlaenglich bewiesen.
hkm 12.12.2014
3.
Ist doch logisch, daß Miri viel Zeit braucht, um aufzuschließen zur Weltklasse, zu der sie gehörte. Mir fehlt bei unseren Damen auch Laura Dahlmeier, der ich eine baldige Genesung von ihrem Bergunfall wünsche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.