Biathlon-WM Trotz Schießfehler - Bø ist wieder Sprint-Weltmeister

Johannes Thingnes Bø wird seiner Favoritenrolle bei der Weltmeisterschaft in Schweden gerecht. Nach den ersten beiden Wettbewerben hat der Norweger bereits zwei Gold-Medaillen geholt.

Johannes Thingnes Bø
AP

Johannes Thingnes Bø


Johannes Thingnes Bø hat den Sprint der Männer bei der Biathlon-WM in Östersund gewonnen. Obwohl er sich im Stehen einen Fehlschuss leistete, kam Bø mit 13,7 Sekunden Vorsprung auf den Russen Alexander Loginov ins Ziel. Die Bronze-Medaille sicherte sich Quentin Fillon Maillet (+16,5s) aus Frankreich. Der siebenfache Gesamtweltcup-Sieger Martin Fourcade schaffte es nur auf Platz sechs.

Beim zweiten Schießen im Stehendanschlag verfehlte Bø einmal die Zielscheibe, Loginov und Fillon Maillet trafen jeweils alle Versuche. Mit einer starken Leistung auf der Loipe sicherte sich der Norweger trotzdem Gold - am Ende hatte Bø 31,8 Sekunden Vorsprung auf den Zweitschnellsten. Für den 25-Jährigen ist es schon die zweite Gold-Medaille bei der Biathlon-WM in Schweden - zum Auftakt der Weltmeisterschaft gewann Norwegen die Mixed-Staffel.

Johannes Thingnes Bø im Ziel
REUTERS

Johannes Thingnes Bø im Ziel

Die deutschen Biathleten blieben außer Reichweite der Medaillenränge. Erik Lesser (8.) und Arnd Peiffer (9.) kamen unter die besten Zehn, nur knapp dahinter landeten Benedikt Doll (11.), Sprint-Weltmeister von 2017, und Philipp Nawrath (12.). Doll hatte vor dem letzten Schießen noch Chancen auf Silber oder Bronze, musste jedoch zwei Strafrunden laufen. "Das ist sehr ärgerlich. Ich habe mich eigentlich wie schon in der Mixed-Staffel richtig gut gefühlt, konnte es dann aber nicht umsetzen", sagte Doll im ARD-Interview.

Bø war bereits 2015 im finnischen Kontiolahti Sprint-Weltmeister geworden, in Hochfilzen holte er 2017 Silber. In dieser Weltcup-Saison führt Bø die Gesamtwertung mit 936 Punkten an - 291 Punkte mehr als Loginov, der auf dem zweiten Platz steht.

Alle wichtigen Informationen zur Biathlon-WM 2019 im schwedischen Östersund finden Sie hier.

mrk



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanXX 09.03.2019
1. Zweifel berechtigt, trotzdem Glückwunsch
Man darf Zweifel haben ob dieser Leistung, angesichts der jüngsten Doping-Fälle, die anderen sind schließlich auch alle Vollprofis die alle geben. Da erscheint so ein großer Vorsprung schon etwas seltsam. Trotzdem Glückwunsch an Boe, denn erstens wäre so eine Leistung selbst mit Doping noch herausragend und zweitens ist mir der menschlich sympathisch rüberkommende Boe zumindest 1000 mal lieber als ein Matin als Sieger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.