Bjørndalens Dank an Doll "Das war eine sehr schöne Geste"

Auf Schalke waren Ole Einar Bjørndalen und Darja Domratschewa noch einmal in einem Biathlon-Wettbewerb angetreten. Dass das Paar nur auf Rang vier landete, verhinderte Konkurrent Benedikt Doll.

Ole Einar Bjørndalen (l.) und Benedikt Doll
imago/ Jan Huebner

Ole Einar Bjørndalen (l.) und Benedikt Doll


Ole Einar Bjørndalen ist seit einem guten halben Jahr nicht mehr in einem Wettkampf aktiv gewesen. Das merkte man bei der World Team Challenge in Gelsenkirchen spätestens auf der Schlussrunde. Dann ließen die Kräfte der Biathlon-Legende sichtbar nach. Dass es am Ende gemeinsam mit Ehefrau Darja Domratschewa dennoch für einen Podiumsplatz reichte, verdankte das Paar Konkurrent Benedikt Doll.

Der wartete vor dem Ziel auf den Norweger und überquerte Hand in Hand mit ihm die Ziellinie - mit den nötigen Zentimetern Rückstand. "Ich hatte keine Kraft im Körper, da war nichts drin", sagte Bjørndalen nach dem Rennen. Doll hatte den 44-Jährigen auf der letzten Runde abgefangen, überlegte es sich dann jedoch noch mal anders und überließ den Biathlon-Ruheständlern den Erfolg.

"Das war eine sehr schöne Geste", sagte Bjørndalen in Richtung des Sprint-Weltmeisters Doll. Bjørndalen und Domratschewa, die gemeinsam auf zwölf olympische Goldmedaillen kommen, hatten sich seit November auf das Kräftemessen mit der Biathlon-Weltelite vorbereitet. "Nicht so gut", wie der Norweger nach dem Wettkampf selbstkritisch sagte. "Aber wir konnten trotz unserer Form mitlaufen."

"Hut ab vor ihm, er ist eine ziemlich beeindruckende Person für jeden Biathleten", sagte Franziska Preuß, die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Simon Schempp auf dem zweiten Platz landete. Die 24-Jährige und ihr Partner lagen im Ziel 1,2 Sekunden hinter den Gewinnern Lukas Hofer und Dorothea Wierer aus Italien. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch einmal herankomme. Ich habe alles versucht, aber trotzdem sind wir mit dem zweiten Platz zufrieden", sagte Schempp. Den vierten Platz erreichte Doll gemeinsam mit Denise Herrmann.

Bei den nächsten offiziellen Rennen am 10. Januar in Oberhof und am 16. Januar in Ruhpolding wird Bjørndalen wieder dabei sein, allerdings nur als Experte für das norwegische Fernsehen. "Ich spüre eigentlich gar keine Wehmut, es ist ja schon acht Monate her, dass ich aufgehört habe", sagte der 20-malige Weltmeister. Beim Biathlon-Show-Event auf Schalke dabei gewesen zu sein, schien ihm trotzdem gefallen zu haben, denn zusammenfassend sagte er: "Es war unglaublich."

tip/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nordlicht123321 30.12.2018
1. Gigant
Eine wunderbare Geste gegenüber zwei Giganten des Biathlonsports! Sportlich wie menschlich.
il_phenomeno 30.12.2018
2. grandios
das ist Sport!!!
spon_2350411 30.12.2018
3. Gartulation
Das ist die sportlichste Geste 2018, bravo.
g.s-sanet 31.12.2018
4. 2.Versuch
Ja es war eine sehr schöne Geste. Nur der ZDF-Reporter ging beim Interview mit Doll mit keinem Wort darauf ein. Er scheint mehr auf sich und seine Frage-Kommentare konzentriert zu sein. Schade!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.