Biathlon Sednew und Loginow des Dopings überführt

Der Biathlon-Weltverband Ibu wollte in der kommenden Woche die Namen zweier Dopingsünder nennen - nun stehen mit Sergei Sednew und Alexander Loginow die betroffenen Athleten fest. Beide verzichten darauf, die Ergebnisse anzufechten.
Biathlon-Rennen in Oberhof: Nächster Dopingskandal

Biathlon-Rennen in Oberhof: Nächster Dopingskandal

Foto: Martin Schutt/ dpa

Hamburg - Dank neuer Analyseverfahren hat der Biathlon-Weltverband Ibu den Ukrainer Sergei Sednew und den Russen Alexander Loginow als Doping-Sünder überführt. Dies teilte der Ibu am Montag mit. Die zunächst unauffällige Probe von Sednew vom 22. Januar 2013 war im vergangen Dezember neu analysiert worden.

Demnach soll die positive Probe von Sednew am 22. Januar 2013 beim Weltcup in Antholz und die von Loginow am 26. November in Östersund/Schweden entnommen worden sein.

Der 31 Jahre alte Sednew hat in seiner Karriere einen Weltcup-Sieg geschafft, im Januar 2010 in Antholz. Dort wurde die nun auffällige gewordene Doping-Probe drei Jahre später entnommen. Insgesamt hat der Biathlet in seiner Laufbahn vier Podiumsplätze geholt. Bei der Weltmeisterschaft 2011 gewann er mit der ukrainischen Staffel Bronze. Wie Loginow verzichtete auch Sednew, der seine Karriere bereits beendet hat, auf die Öffnung der B-Probe. Die positive A-Probe habe er nicht erklären oder widerlegen können.

Der Biathlon-Weltverband hatte beim Weltcup in Oberhof mitgeteilt, die Namen von zwei Dopingsündern nennen zu wollen, die im November und Dezember überführt worden waren. Der zweite Name ist bisher noch nicht bekannt.

krä/dpa