Schadensersatz-Prozess Pechstein legt Berufung ein

Sie gibt sich nicht geschlagen: Claudia Pechstein hat im Schadensersatz-Prozess Berufung gegen das Urteil des Münchner Landgerichts eingelegt. Die Eisschnellläuferin zweifelt die Zuständigkeit des internationalen Sportgerichtshofs an.

Eisschnellläuferin Pechstein: "Die Sperre war großes Unrecht"
DPA

Eisschnellläuferin Pechstein: "Die Sperre war großes Unrecht"


Hamburg - Claudia Pechsteins Prozess-Marathon geht weiter. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin hat gegen das Urteil des Landgerichts München Berufung eingelegt. "Ich glaube nach wie vor, dass am Ende die Gerechtigkeit siegen wird und der Weltverband mich für den angerichteten Schaden entschädigen muss", äußerte sich die 42-Jährige in einer Mitteilung.

Der Schritt in die nächste Instanz richte sich jedoch nicht mehr gegen die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG), sondern nur gegen den Eislauf-Weltverband (ISU), hieß es weiter. "Wir bezweifeln, dass der Cas (der internationale Sportgerichtshof - d. Red.) ein Schiedsgericht nach deutschen Maßstäben ist, und werden diese Frage einer höchstrichterlichen Klärung zuführen", sagte Pechsteins Anwalt Thomas Summerer.

Im Februar war Pechstein mit ihrer Schadensersatzklage über 3,5 Millionen Euro gegen ISU und DESG vor dem Landgericht München I gescheitert. Das Gericht hatte dabei aber die geschlossenen Schiedsvereinbarungen Pechsteins mit den Verbänden für unwirksam erklärt, da sie nicht freiwillig unterzeichnet worden seien.

Die Eisschnellläuferin war zwischen 2009 bis 2011 wegen auffälliger Blutwerte vom Weltverband gesperrt worden. Pechstein bestreitet Doping: "Die Sperre aus dem Jahr 2009 war großes Unrecht. Längst ist bewiesen, dass meine erhöhten Retikulozytenwerte durch eine von meinem Vater vererbte Blutanomalie verursacht werden", sagt Pechstein.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zikky 28.03.2014
1. Liebe Frau
Pechstein, es nervt einfach nur noch. Hat den Spiegel Online nichts besseres im Angebot, als über diese einfach nur noch peinliche Frau zu berichten. Jeder normale Mensch hätte schon längst gesagt nun reicht es.
hatschon 29.03.2014
2. Pechstein im Pech
Und die guten sind der Sieger ? Ich habe leider meine Zweifel ob zu Recht oder Nicht .
2623 29.03.2014
3. liebe frau
pechstein, weiter so. gäbe es nur "normale" menschen, gäbe es auch nur lauwarmes badewasser, wer will das schon ... es sind immer nur wenige, die sich der willkür entgegen stellen. ihre angelegenheit sollte geklärt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.