DEL-Playoff-Finale Düsseldorf gelingt Ausgleich gegen Berlin

Alles wieder offen: Im Kampf um den Titel in der Deutschen Eishockey Liga steht es nach zwei Spielen der Serie "Best of five" Unentschieden zwischen Düsseldorf und Berlin. Den Metro Stars gelang in eigener Halle ein Erfolg gegen die Eisbären.


Hamburg - Die DEG Metro Stars haben das Playoff-Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft wieder spannend gemacht: Der achtmalige Meister gewann im zweiten Spiel 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin und schaffte damit den Ausgleich in der Serie. Die ersten Begegnung hatte Berlin am Donnerstag 3:2 für sich entschieden.

Berliner Braun, Düsseldorfer Kreutzer: Nach Siegen gleichgezogen
DPA

Berliner Braun, Düsseldorfer Kreutzer: Nach Siegen gleichgezogen

Damit gibt es mindestens noch zwei Partien: am Ostermontag in Berlin sowie am kommenden Mittwoch in Düsseldorf. Hat keine der beiden Mannschaften danach drei Siege auf dem Konto, findet am kommenden Freitag in Berlin das dann entscheidende fünfte Spiel statt.

Kapitän Daniel Kreutzer (20.) und Evan Kaufmann (33.) brachten die Gastgeber in Führung. Dazwischen lag der Ausgleich von Denis Pederson (32.). Vor 11.254 Zuschauern sorgte Rob Collins (58.) für die Entscheidung gegen die vergeblich anrennenden Berliner.

DEG-Trainer Harold Kreis zog danach symbolisch den Hut vor seiner Mannschaft: "Ich kann nur sagen: Chapeau. Die Mannschaft hat von Minute 1 bis Minute 60 super gekämpft", sagte Kreis und lobte den stark haltenden Torhüter Jamie Storr, der in Berlin noch bei zwei Gegentoren unglücklich ausgesehen hatte. Eisbären-Coach Don Jackson kritisierte dagegen: "Wir waren zu Anfang übermotiviert und haben nicht klug gespielt. Das hat uns das erste Tor gekostet."

Die Gastgeber ließen auch im 14. Playoff-Spiel keinen Kräfteverschleiß erkennen und legten sofort ein hohes Tempo vor. Brandon Reid vergab die beste Chance der Anfangsphase, als er den Puck nur an den Außenpfosten schob (7.). Als Berlins Kapitän Steve Walker auf der Strafbank saß, schloss Kreutzer einen DEG-Konter vor der Drittelpause mit einem Schuss in den Torwinkel ab.

Der Meister kam wie verwandelt aus der Kabine und übernahm im 100. Playoff-Spiel der Clubgeschichte die Initiative. Aber erst Pederson konnte den guten DEG-Schlussmann Jamie Storr von der blauen Linie aus überwinden. Zudem blieben die Düsseldorfer bei Kontern gefährlich. Nur 45 Sekunden nach dem 1:1 brachte Kaufmann die Rheinländer wieder in Front und schockte die überlegenen Berliner.

Der Titelverteidiger drängte im Schlussabschnitt vehement auf den erneuten Ausgleich, doch die Metro Stars verteidigten im eigenen Drittel geschickt und nutzten jede Gelegenheit zu schnellen Gegenangriffen. In der 58. Spielminute machte Collins, der seinen sechsten Playoff-Treffer erzielte, alles klar.

mti/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.