Anti-Doping-Experte Franke hält Pechstein-Sperre für einen Fehler

Überraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt.

Doping-Jäger Franke: "Keinen Beweis für Doping"
DPA

Doping-Jäger Franke: "Keinen Beweis für Doping"


Hamburg - Drei Tage vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Anti-Doping-Kämpfer Werner Franke die Sperre für Eisschnellläuferin Claudia Pechstein kritisiert. "Sie hätte nie gesperrt werden dürfen. Es gibt keinen Beweis für Doping, aber auch keinen Beweis für ihre Unschuld", sagte der Heidelberger Zell- und Molekularbiologe. Der Eislauf-Weltverband Isu hatte Pechstein von 2009 bis 2011 ohne positiven Befund nur mittels eines indirekten Beweises gesperrt.

"Die erhöhten Retikulozytenwerte bei Pechstein waren ein Indiz auf Blutdoping, aber kein medizinischer Beweis", fügte der 74-Jährige hinzu. Er habe aber trotz der von Medizinern bei Pechstein festgestellten, ererbten Blut-Anomalie weiter Zweifel, ob Pechstein wirklich unschuldig sei.

"Den einzigen Beweis, den ich akzeptieren würde, wäre eine DNA-Sequenz, die die genetischen Veränderungen in ihrem Körper und dem ihres Vaters belegt. Dann würde ich sofort sagen: Okay, das ist ein Beweis", sagte Franke, der die Diagnose des Blut-Anomalie-Spezialisten Klaus Eber genau studiert hat.

Eber hatte Pechstein entlastet. Der Münchner Professor bekräftigte, dass seine Diagnose von weltweit anerkannten Spezialisten aus England, der Schweiz und selbst vom Isu-Gutachter Alberto Zanella aus Italien bestätigt wurde. "Einen Gen-Nachweis zu verlangen, ist bei Membran-Defekten der roten Blutkörperchen nicht Goldstandard", sagte Eber.

Man habe Untersuchungen auf höchstem Niveau an der US-Universität in Yale eingeleitet. "Frau Pechsteins Blut ist dort Teil eines großen Forschungsprojektes. Es kann allerdings Jahre dauern, bis ein Ergebnis vorliegt", sagte Eber.

aha/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 04.02.2014
1. Er hat behauptet, Pechstein würde dopen,
also kann er das jetzt nicht widerrufen. Claudia Pechstein konnte kein Doping nachgewiesen werden. Das ist ein Fakt. Aber wahrscheinlich wird sich jetzt gleich einer äußern und sagen, im Osten haben alle gedopt.
_meinemeinung 04.02.2014
2. Altersstarrsinn oder Ossihass?
Zitat von sysopDPAÜberraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/doping-experte-franke-kritisiert-sperre-von-pechstein-a-951451.html
Gedopt wurde überall, auch im Westen dieses Landes. Nur haben die den kalten Krieg nicht verloren und sind somit auch nicht der Verfolgung und Siegerjustiz ausgesetzt. Ich bin nicht überzeugt davon, dass CP eine angenehme Person ist, schon wegen ihrer ewigen Zickenkriege mit Konkurentinnen und auch sonst hat sie ja eher einen eigenartigen Umgang, aber wenn ihre ererbte Anomalie bewiesen ist - und das scheint sie ja durchaus zu sein, ist sie also unschuldig gesperrt worden und ein Herr Franke sollte die Größe haben, seinen Irrtum bzw. seine Vorverurteilung einzugestehen. Aber das ist wohl zuviel verlangt von so einem ....
vhn 04.02.2014
3. Gendefekt beim Vater
Franke soll seinen Fehler einfach eingestehen. Selbst wenn beim Vater der Gendefekt nicht vorliegen würde, wäre das doch kein Nachweis von Schuld von Frau Pechstein. Schon interessant, dieser Fall von "Doping".
THINK 04.02.2014
4.
Zitat von sysopDPAÜberraschende Töne von Anti-Doping-Experte Werner Franke: Der Molekularbiologe sagt, Eisschnelllaufstar Claudia Pechstein hätte nie wegen Dopings gesperrt werden dürfen. Von ihrer Unschuld ist er allerdings noch lange nicht überzeugt. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/doping-experte-franke-kritisiert-sperre-von-pechstein-a-951451.html
Sollte dann die Justiz auf Indizienbeweise verzichten? Fr. P. wurde zu Recht gesperrt und sollte endlich in die Versenkung der Anonymität verschwinden.
tentieman 04.02.2014
5.
Zitat von _meinemeinungGedopt wurde überall, auch im Westen dieses Landes. Nur haben die den kalten Krieg nicht verloren und sind somit auch nicht der Verfolgung und Siegerjustiz ausgesetzt. Ich bin nicht überzeugt davon, dass CP eine angenehme Person ist, schon wegen ihrer ewigen Zickenkriege mit Konkurentinnen und auch sonst hat sie ja eher einen eigenartigen Umgang, aber wenn ihre ererbte Anomalie bewiesen ist - und das scheint sie ja durchaus zu sein, ist sie also unschuldig gesperrt worden und ein Herr Franke sollte die Größe haben, seinen Irrtum bzw. seine Vorverurteilung einzugestehen. Aber das ist wohl zuviel verlangt von so einem ....
Diese Anomalie ist nicht bewiesen. Es gibt ein entlastendes Gutachten aber keinen Beweis im wissenschaftlichen Sinn. Der Beweis ist die, von Herrn Franke geforderte, DNA-Sequenz die zur Anomalie führt! Ob der Gutachter mit seinem Gutachten richtig lag wird sich erst mit dem Abschlussbericht der langjährigen Studie in den USA zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.