Eiskunstlauf-WM Bronzemedaille für Savchenko und Massot 

Traumdebüt bei der Eiskunstlauf-WM: Das deutsch-französische Paar aus Aljona Savchenko und Bruno Massot hat sich in Boston die Bronzemedaille gesichert. Gold gewannen die Titelverteidiger aus Kanada.

Bruno Massot (l.) und Aljona Savchenko (r.)
AFP

Bruno Massot (l.) und Aljona Savchenko (r.)


Die deutsch-französischen Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben bei ihrer WM-Premiere auf Anhieb die Bronzemedaille gewonnen. Die fünfmalige Weltmeisterin kam mit ihrem neuen Partner in Boston auf 216,17 Punkte.

Mit einer starken Kür verteidigten die Kanadier Meagan Duhamel und Eric Radford ihren Titel erfolgreich (231,99 Punkte). Den Nordamerikanern am nächsten kamen die Chinesen Sui Wenjing und Han Cong (224,47 Punkte). Einen bösen Absturz erlebten die russischen Olympiasieger und Europameister Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow, die nach einer schwachen Kür bis auf Rang sechs durchgereicht wurden.

Nach einem gelungenen Kürvortrag fielen sich die deutschen Meister Savchenko und Massot erleichtert in die Arme. Nach 18-monatiger Sperre wegen des Verbandswechsels des Franzosen gelang ihnen ein Traumdebüt. Zwar war die 32-Jährige nicht ganz so sicher wie sonst bei den Einzelsprüngen, am Ende reichte es aber für Platz drei.

jan/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ikarus79 02.04.2016
1. Herzlichen Glückwunsch!!!
Das habt ihr großartig gemacht! Weiter so!!!!
DracheNimmersatt 03.04.2016
2.
Bitte nicht vergessen, dass Sawtschenko und Massot bereits bei der Europameisterschaft Vizeeuropameister wurden. Im Beitrag klingt es so, als wäre es der erste große Wettkampf überhaupt nach dem Verbandswechsel gewesen. Für Trankow und seine Partnerin/Ehefrau tut es mir sehr leid. Er hatte eindeutig große Rückenschmerzen. Nicht nur das technische hat da gelitten, auch der ganze künstlerische Ausdruck war nicht so präsent wie vormals. Da sie schon alles abgeräumt haben, was es abzuräumen gibt, sollten sie seiner Gesundheit zuliebe vielleicht besser aufhören.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.