Eishockey Berlin legt im Finale gegen Wolfsburg vor

Das erste Duell ging an die Eisbären: Zum Auftakt der Finalspiele in der Deutschen Eishockey-Liga hat Berlin in Wolfsburg einen Auswärtssieg gefeiert. Zweifacher Torschütze war Andre Rankel. Das Team von Trainer Don Jackson kann am Sonntag bereits für die Vorentscheidung sorgen.

Berlins Rankel (Mitte): In Wolfsburg zweimal erfolgreich
DPA

Berlins Rankel (Mitte): In Wolfsburg zweimal erfolgreich


Hamburg - Die fünfte Meisterschaft in der Clubgeschichte ist nah: Die Eisbären Berlin setzten sich am Freitagabend im ersten Playoff-Finalspiel beim EHC Wolfsburg 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) durch und gehen in der Best-of-five-Serie 1:0 in Führung. Im zweiten Duell am Sonntag (14.35 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Berlin kann das Team von Trainer Don Jackson schon für eine Vorentscheidung sorgen.

Andre Rankel war vor 4700 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena der Matchwinner der Berliner. Der 25-Jährige erzielte in der 46. Minute das entscheidende 3:2. Zuvor hatte er bereits zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen (14.). Zudem trafen T.J. Mulock (37./Penalty) und Stefan Ustorf (59.) für die Gäste.

Für Wolfsburg waren die Tore von Christopher Fischer (3.) und Tylor Haskins (33.) zu wenig. "Dass wir die Eisbären in dieser Saison noch nicht geschlagen haben, ist Extramotivation für uns", hatte EHC-Trainer Pavel Gross vor der Partie gesagt. Entsprechend engagiert gingen die Grizzlys zu Werke. Doch Ken Magowan, der in den sechs Playoff-Spielen zuvor neun Mal getroffen hatte, kam offensiv zunächst kaum zur Entfaltung.

Rankels erster Treffer für die Gäste nach Vorarbeit durch Kapitän Ustorf kam dennoch überraschend, denn die Wolfsburger waren zu diesem Zeitpunkt dem 2:0 näher als Berlin dem Ausgleich. Im Mitteldrittel wurde die Partie hektischer, beide Teams leisteten sich mehr Fouls und damit Strafzeiten.

Im Schlussdrittel wirkten die Gäste vor allem konditionell stärker. Rankel versenkte beim Stand von 2:2 einen Abpraller, nachdem er zunächst selbst am Wolfsburger Torhüter Jochen Reimer gescheitert war. Anschließend wurde es noch einmal turbulent. Die Gastgeber machten Druck, doch es reichte nicht mehr zum 3:3. Ustorf machte für die Eisbären kurz vor Schluss alles klar.

Grizzly Adams Wolfsburg - Eisbären Berlin 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
1:0 Fischer (3.)
1:1 Rankel (14.)
2:1 Haskins (33.)
2:2 TJ Mulock (37.)
2:3 Rankel (46.)
2:4 Ustorf (59.)
Schiedsrichter: Aumüller/Schimm
Zuschauer: 4503 (ausverkauft)
Strafminuten: 11/8

chp/dpa/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.