Eishockey Betrunkener Linienrichter vom Eis getragen

Er gab merkwürdige Signale von sich, er wankte und stolperte: Vor einer Partie der dritten Eishockey-Liga hatte ein schwedischer Linienrichter ordentlich zur Flasche gegriffen - und wurde deshalb des Feldes verwiesen.

Stockholm - Im Spiel zwischen Sveg IK und Halsingegardens AIK hatten die Profis beim Assistenten eine Alkoholfahne bemerkt. Zudem fiel er durch sein merkwürdiges Verhalten auf. "Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger stolperte er und musste sich an der Bande festhalten. Er ließ seine Pfeife fallen und gab wirre Signale. Einige davon existieren nicht einmal im Eishockey", sagte Svegs Trainer Hakan Nilsson.

Nach dem zweiten Drittel mussten die Teams und der Schiedsrichter den Mann in die Kabine tragen. Die Partie wurde mit nur einem Linienrichter zu Ende gespielt. Sveg IK besiegte Halsingegardens 6:3.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.