Schwerer Unfall Eishockey-Profi nach Check gelähmt

Tragischer Eishockey-Unfall in der Schweiz: Nach einem Bandencheck ist der Zweitliga-Profi Ronny Keller querschnittgelähmt. Der Verteidiger des EHC Olten war mit dem Kopf vorweg gegen die Begrenzung geprallt.

Eishockeyspieler Keller: nach schwerem Unfall querschnittgelähmt
AP

Eishockeyspieler Keller: nach schwerem Unfall querschnittgelähmt


Hamburg - Der Schweizer Eishockey-Profi Ronny Keller hat nach einem fatalen Check in einem Zweitligaspiel eine Querschnittlähmung erlitten. Der Verteidiger des EHC Olten war am Dienstagabend im Playoff-Halbfinale gegen den SC Langenthal von Gegenspieler Stefan Schnyder in der Nähe der Bande gecheckt worden und mit dem Kopf voran in die Begrenzung gekracht.

Das Schweizer Paraleptiker-Zentrum in Nottwil, in das der 33-Jährige nach dem Unfall gebracht worden war, teilte am Donnerstag mit: "Die Folge der schweren Verletzung des vierten Brustwirbels von Ronny Keller wird eine bleibende Querschnittlähmung sein." Kopf- und Hirnverletzungen wurden dagegen nicht festgestellt.

Keller sei wach, ansprechbar und bereits über die Schwere seiner Verletzung informiert worden, sagten die Ärzte. Ein Schiedsrichter der Nationalliga B muss nun über Sanktionen gegen den Langenthaler Schnyder entschieden. Dieser zeigte sich gegenüber der Zeitung "20 Minuten" geschockt: "Ich bin mit Ronny in die Ecke gefahren, so wie ich das schon hundertmal in einem Spiel getan habe, und aus einer Verkettung von unglücklichen Umständen ist dieser tragische Unfall entstanden. Ich wollte ja nur vor ihm an die Scheibe kommen."

aha/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_1798837 07.03.2013
1. Paraplegiker, nicht Paraleptiker
es handelt sich wohl eher um das Paraplegiker-Zentrum in Nottwil und nicht um ein Paraleptoker-Tentrum
p-funk2000 07.03.2013
2. Klug..
danebengeschissen. Wer sich über Schreibfehler aufregt sollte die Zeit haben, in der Korrektur nicht 'Tentrum' zu schreiben..
Mertrager 07.03.2013
3. Das sind die Folgen von Kampfsport
Das Problem ist eigentlich, dasz die Friedliebenden in so einem Fall über ihre Krankenversicherung auch zur Ader gelassen werden.
acusticusneurinom 07.03.2013
4. Nicht zu fassen...
da erleidet ein Sportler so ziemlich die schwerste Verletzung, die ein Mensch erleiden kann - mit 33 Lebensjahren - und hier streitet man sich über die Rechtschreibung eines medizinischen Fachausdrucks. Der Mann ist ein Schwerstpflegefall - und auch das Gemoser über die Kosten, die er jetzt der Gemeinschaft der Krankenversicherten verursacht, hat ja nicht lange auf sich warten lassen. Unglaublich, welchen Geifer die Anonymität in Foren freisetzen kann. Querschnitt ab Th4 - das wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Der Mann wird dauerhaft auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen sein.
widower+2 07.03.2013
5. Kein Schreibfehler
Zitat von p-funk2000danebengeschissen. Wer sich über Schreibfehler aufregt sollte die Zeit haben, in der Korrektur nicht 'Tentrum' zu schreiben..
Das war kein simpler Tippfehler, sondern ein Fehler, der keine Wissenslüken sondern riesige Wissensbreschen offenbart.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.