Bei Eishockey-WM getestet NHL-Profi erfuhr durch Dopingprobe von seiner Krebserkrankung

Der kanadische NHL-Profi Shea Theodore verdankt einem Dopingtest möglicherweise sein Leben. Nur dank einer Dopingprobe bei der WM erfuhr er, dass er Krebs hatte - und ist mittlerweile geheilt.

Vegas-Profi Shea Theodore
Matthew Stockman/ Getty Images

Vegas-Profi Shea Theodore


Bei einem Dopingtest von Kanadas Eishockey-Profi Shea Theodore bei der WM im Mai ist eine Krebserkrankung entdeckt worden. Das hat der NHL-Spieler jetzt bekannt gegeben - nachdem der Krebs behandelt und der Tumor entfernt worden ist.

Nach dem Aus mit dem Vegas Golden Knights in den NHL-Play-offs war der Verteidiger im Mai in die Slowakei gereist, um seiner Nationalmannschaft zu helfen. Nach dem 3:2 im Viertelfinale gegen die Schweiz wurde er für die Dopingkontrolle ausgewählt. Drei Tage später nach dem 1:3 im Finale gegen Finnland sprach ihn ein Offizieller des Weltverbandes IIHF an und bat ihn in den Kontrollraum.

Der Tumor wurde entfernt

Er sei positiv getestet worden, erfuhr Theodore. Auf hCG - humanes Choriongonadotropin, ein Hormon, das bei Frauen während der Schwangerschaft gebildet wird - oder bei Männern, die Hodenkrebs haben. "Mein ganzes Leben änderte sich mit einem Wimpernschlag", schrieb Theodore auf der Internetseite The Players Tribune.

Weitere Bluttests in Kanada bestätigten den Befund. Der 24-Jährige wurde sofort operiert, der Tumor komplett entfernt.

Vier Monate später ist Theodore offiziell geheilt und steht zwei Wochen vor dem NHL-Saisonstart wieder mit Vegas auf dem Eis. "Wenn ich nicht diesen Dopingtest gemacht hätte - ich will gar nicht darüber nachdenken", schrieb Theodore.

aha/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.