Eiskunstlauftrainer Steuer "Würde mich freuen, wenn ich zurückkehren könnte"

Ingo Steuer formte das Eiskunstlauf-Traumpaar Savchenko und Szolkowy, dann ging der Trainer in die USA. Mittlerweile scheint er sich wieder nach der Heimat zu sehnen. Eine Zusammenarbeit mit seinen Ex-Schützlingen ist aber unwahrscheinlich.
Eiskunstlauftrainer Steuer: Rückkehr nicht ausgeschlossen

Eiskunstlauftrainer Steuer: Rückkehr nicht ausgeschlossen

Foto: Hannibal Hanschke/ dpa

Hamburg - Ingo Steuer gilt als einer der besten Eiskunstlauftrainer der Welt. Seine ehemaligen Schützlinge Aljona Savchenko und Robin Szolkowy führte er in elf Jahren zu fünf Weltmeistertiteln. Seit November lebt er in Florida. Eine Rückkehr nach Deutschland schließt Steuer jedoch nicht aus. "Wenn die Qualität, die ich habe, nicht benötigt wird, sollen sie es lassen. Ich würde mich freuen, wenn ich zurückkehren könnte und für meine Arbeit bezahlt werden könnte", sagte Steuer der dpa.

Steuer war im Oktober vergangenen Jahres im Streit mit Savchenko auseinandergegangen, da diese ihn nicht mehr bezahlen wollte. Aufgrund seiner Stasi-Vergangenheit darf Steuer in Deutschland immer noch nicht mit öffentlichen Geldern bezahlt werden.

Momentan betreut er das amerikanische Eiskunstlaufpaar Denney/Frazier bei der WM in Shanghai. Nebenbei soll der 48-Jährige dem südkoreanischen Eiskunstlaufverband dabei helfen, ein konkurrenzfähiges Paar für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 zu entwickeln.

Kontakt zum deutschen Eiskunstlaufverband unterhält der Chemnitzer nicht mehr. Auch zu Savchenko hat er keinen Kontakt. Dass sie mit ihrem französischen Partner Bruno Massot in Zukunft für Deutschland an den Start gehen wird, erfuhr Steuer erst sehr spät. "Das ist etwas unglücklich gelaufen, alles andere als geplant. Letztendlich habe ich aus der Presse davon erfahren."

Eine gemeinsame Zusammenarbeit mit Robin Szolkowy sei derzeit eher unrealistisch. "Nein, ich glaube, der Robin will das nicht. Der hatte seine elf Jahre mit Aljona und mir, das war für alle schwer", so Steuer.

bam/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.