Eiskunstlauf Sawtschenko und Szolkowy lauern auf Platz zwei

Es wird schwer mit Gold: Die deutschen Paarläufer Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy liegen nach dem Kurzprogramm auf dem zweiten Platz - die Führung der Russen Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow ist aber komfortabel.
Sawtschenko/Szolkowy: Zweiter Platz hinter den Europa- und Weltmeistern

Sawtschenko/Szolkowy: Zweiter Platz hinter den Europa- und Weltmeistern

Foto: ALEXANDER DEMIANCHUK/ REUTERS

Hamburg - Die viermaligen Weltmeister Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy liegen im Kampf um olympisches Paarlauf-Gold vor der Kür auf dem zweiten Platz. Das Duo beeindruckte mit seinem neuen Kurzprogramm zum "Rosaroten Panther" und lauert hinter den Europa- und Weltmeistern Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow.

Der Vorsprung der Russen beträgt dank 84,17 Punkten im Kurzprogramm mehr als vier Zähler und ist in der Kür am Mittwoch (16.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) nur noch schwer aufzuholen. Dritte sind die Russen Xenia Stolbowa und Fedor Klimow. Das zweite deutsche Paar Maylin und Daniel Wende erreichte mit Rang zwölf das Finale der besten 16 Paare.

Wie von Sawtschenko/Solkowy erhofft, kam die Kurzkür sogar bei dem patriotischen Publikum in Sotschi gut an. "Alles ist jetzt möglich", sagte der 34-Jährige Szolkowy unmittelbar nach der Vorstellung, "ich bin sehr zufrieden".

Die beiden stellten eine persönliche Bestmarke von 79,64 Punkten auf. Für Gold müssen sie sich in Teil zwei ihres Olympia-Auftritts gegen die bisher fehlerfreien und ausdrucksstarken Russen aber erheblich steigern - und auf Fehler der Konkurrenten hoffen. Einziger Kritikpunkt von Trainer Ingo Steuer war die schlecht bewertete Todesspirale: "Robin ist nicht richtig ins Knie gekommen."

buc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.