Eiskunstlauf Szolkowy geht als Trainer nach Russland

Robin Szolkowy bleibt dem Eiskunstlaufen erhalten: Der ehemalige Weltmeister im Paarlauf wird künftig als Trainer arbeiten. Seine Chefin wird eine einstige Konkurrentin.
Eiskunstläufer Szolkowy: Neue Karriere als Trainer geplant

Eiskunstläufer Szolkowy: Neue Karriere als Trainer geplant

Foto: YURI KADOBNOV/ AFP

Hamburg - Der fünfmalige Paarlauf-Weltmeister Robin Szolkowy arbeitet künftig als Nachwuchstrainer im russischen Eiskunstlaufteam um Erfolgstrainerin Nina Mozer. Wie "MDR 1 Radio Sachsen" am Montagabend berichtete, habe er einen Vertrag für die kommende Saison abgeschlossen. Vom Können des 35-Jährigen sollen vor allem zwei russische Nachwuchspaare profitieren, beide wird Szolkowy auch bei internationalen Wettkämpfen als Trainer betreuen. Sein Debüt hinter der Bande für das russische Team Mozer wird Szolkowy bei der Nebelhorn Trophy vom 24. bis 27. September in Oberstdorf geben.

Nina Mozer hatte in Sotschi Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow zum Olympiasieg geführt und damit den Gold-Traum der schließlich drittplatzierten Aljona Sawtschenko/Robin Szolkowy zerstört.

"Nina Mozer und ihr Team eröffnen mir die Möglichkeit, auch nach meinem Abschied vom aktiven Sport weiter auf höchstem Niveau im Eiskunstlauf tätig zu sein", sagte Szolkowy, der bei Bedarf auch seinen einstigen Konkurrenten zur Seite stehen wird.

Szolkowy würde sich gern auch im deutschen Eiskunstlauf engagieren. Gespräche über seine berufliche Zukunft habe es auch mit der Deutschen Eislauf-Union und in Chemnitz gegeben, sagte Szolkowy. Es sei ihm aber kein Angebot gemacht worden.

luk/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.