Eisschnelllauf-Drama Konfuser Trainer Kemkers entsetzt Hollands Olympia-Fans

Ein Land in Schockstarre: Der verhängnisvolle Wechselfehler des turmhohen Olympia-Favoriten Sven Kramer verdrängt in den Niederlanden sogar die Regierungskrise als Top-Thema. Sein Trainer Gerard Kemkers ist jetzt der Sündenbock der Nation.

Von


Fotostrecke

15  Bilder
Kramers 10.000-Meter-Debakel: Spur gewechselt, Gold verloren
Der Kronprinz war schwer angeschlagen. "Ich kann gerade noch eben 'Guten Tag' sagen, mehr aber nicht mehr. Es ist dramatisch." In den Niederlanden ist gerade die Regierung gescheitert, die Koalition ist auseinandergebrochen, aber Prinz Willem-Alexander hatte etwas ganz anderes heftig mitgenommen. Der Wechselfehler des niederländischen Eisschnelllauf-Trainers, der den haushohen Olympia-Favoriten Sven Kramer die sichere Goldmedaille über 10.000 Meter gekostet hat, versetzt die Nation in Schockstarre.

In der holländischen Sportgeschichte hat der Ausdruck des "fatale wissel", des verhängnisvollen Wechsels, einen festen Platz. Bis Dienstagnacht war diese Formulierung fest mit dem Fußballtrainer Dick Advocaat verbunden, der bei der Europameisterschaft 2004 seinen Jungstar Arjen Robben bei einer 2:0-Führung gegen die Tschechen ohne Not vom Platz nahm und Oranje anschließend noch 2:3 verlor. Seit Dienstag ist Advocaat dieses Etikett an Gerard Kemkers losgeworden.

Kemkers ist ein erfahrener Trainer. Er gilt als ein Vater des Erfolges der niederländischen Eisschnelllauf-Männer. Er hat viele junge Athleten in die Weltspitze geführt - ein Goldschmied, ein Perfektionist. Kramer hat er souverän zum 5000-Meter-Gold in Vancouver gebracht, mit Mark Tuitert hat das holländische Männerteam bei diesen Spielen zudem schon eine zweite Goldmedaille erlaufen - dass Kramer Gold Nummer drei einfahren würde, war in den niederländischen Medien nur noch Formsache.

Willem-Alexander wusste gleich Bescheid

Bis Kemkers kam. Er rief seinem locker auf Goldkurs laufenden Schützling in Runde 17 der Langstrecke zu, die Bahn von außen nach innen zu wechseln. Kramer stutzte zwar, aber tat im letzten Moment, wie ihm geheißen - damit war der "fatale wissel" passiert. Der Kronprinz, der sich zusammen mit seiner Familie bisher keinen einzigen Wettkampf im Richmond Olympic Oval hatte entgehen lassen, wusste als kundiger Eisschnelllauf-Experte sofort, was da in Runde 17 von 25 schiefgelaufen war - während Kramer noch acht Runden zu laufen hatte und lediglich an der Stimmung im Stadion merkte: Irgendetwas stimmt hier nicht. "Du hoffst noch, dass du dich geirrt hast, aber du weißt eigentlich schon: Es ist vorbei", sagte Kronprinz Willem-Alexander dem holländischen Boulevardblatt "De Telegraaf".

Für die Medien in den Niederlanden ist Kramers Disqualifikation das große Thema, Regierungskrise hin oder her. Alle großen Zeitungen haben ihre Web-Seiten freigeräumt für das "Drama Kramer", wie "De Telegraaf" titelt. Das Blatt hat Sonderberichterstatter in Marsch gesetzt, die sich nur um Kramer und seinen Trainer kümmern. Die Niederlande, das klassische Eisschnelllauf-Land, hat sein historisches Olympia-Ereignis. Fast sieben der 16 Millionen Holländer saßen in der Nacht vorm Fernseher, um Kramer siegen zu sehen.

Der bedauernswerte Kemkers, der sich von seinem tief frustrierten Athleten anschließend auch noch als "klootzak", als Arschloch beschimpfen lassen musste, hat alle Schuld auf sich genommen. Kemkers ist nie einer gewesen, der seine Person in den Vordergrund gestellt hat. Jetzt gehören ihm die Schlagzeilen des Tages. Der Chef de Mission, Henk Gemser, hat den Trainer erst einmal vor den Medien komplett abgeschirmt: "Wir haben einen ruhigen Platz für ihn gefunden. Er musste erst einmal landen." Am Nachmittag will Kemkers eine Pressekonferenz geben.

Rückendeckung von den Athleten

"Ich fände es schrecklich, wenn er jetzt von den Medien verbrannt wird", springt die holländische Star-Läuferin Renate Groenewold dem Trainer zur Seite: "Er ist ein Top-Coach, einer, der viele Champions hervorgebracht hat." Groenewold hat acht Jahre lang mit Kemkers zusammengearbeitet, ist mit ihm Weltmeisterin geworden, hat zweimal olympisches Silber geholt.

Groenewold hat selbst einmal von einem ähnlichen Schnitzer profitiert. Im Weltcup 2001 hatte ihre Gegnerin versucht, so lange wie möglich im Windschatten der Niederländerin zu bleiben und dabei den Bahnenwechsel komplett verschlafen. Die damalige Pannen-Athletin: Deutschlands ehemalige Vorzeigeläuferin Gunda Niemann-Stirnemann.

Während es völlig offen ist, ob Kramer jetzt noch bereit ist, Kemkers weiter als Trainer zu akzeptieren, wird der Pech-Coach im Internet bereits verspottet. In einem fingierten Foto sitzt Kemkers als Kandidat beim holländischen Ableger von "Wer wird Millionär" und brütet über der Frage: "Welche Bahn hätte der holländische Top-Läufer Sven Kramer in Vancouver 2010 nehmen müssen?" Kemkers hat alle seine Joker bereits verballert und entscheidet sich natürlich auch hier falsch.

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moonoi 24.02.2010
1. die biiterste pille ueberhaupt
Kemkers soll Uli Hoenes anrufen, der kann ihm ev. helfen wie man mit sowas fertig wird. Kemkers muss weit weg, irgendwohin wo es kein eis gibt und keine hollaender (tahiti!). im fussball haette ich mir eine klammheimlich freude nicht verkneifen koennen, aber das ist einfach ein scheisspiel . eines tages, nach vielen monden, wachen die hollaender wieder auf und dann werden sie Kemkers verzeihen.
alfred_e_neumann, 24.02.2010
2. Eisschnelllauf-Drama: Konfus-Trainer Kemkers entsetzt ganz Holland
Zitat von sysopEin Land in Schockstarre: Der verhängnisvolle Wechselfehler des turmhohen Olympia-Favoriten Sven Kramer verdrängt in den Niederlanden sogar die Regierungskrise als Top-Thema. Sein Trainer Gerard Kemkers ist jetzt der Sündenbock der Nation. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/0,1518,680000,00.html
was soll hier diskutiert werden? es war ein fehler, es war die schuld des trainers und zurecht wurde sven kramer disqualifiziert ...
hawkeye_76 24.02.2010
3. Geografieschwäche
noch mal kurz Geografie nachsitzen, aber es hat ja so schön gepasst. http://de.wikipedia.org/wiki/Provinzen_der_Niederlande
querlatte 24.02.2010
4. Rücksicht bitte!
Wer jetzt auf Kemkers einprügelt, sollte sich schämen. EINEN Fehler hat der Mann begangen, das passiert den Kritikern natürlich nie im Leben. Kemkers ist ein fantastischer Trainer, dem Holland viel zu verdanken hat. Mein Mitleid gebührt ihm, und nicht dem Läufer, der seinen - verständlichen - Frust sofort am Trainer ausließ, ohne solidarisch gemeinsam für den Fehler einzustehen. Kemkers Körpersprache ließ sofort darauf schließen, dass er am Boden zerstört ist. Seid bitte rücksichtsvoll mit dem Mann, er hat es verdient.
davehapp 24.02.2010
5. ha ha
Zitat von sysopEin Land in Schockstarre: Der verhängnisvolle Wechselfehler des turmhohen Olympia-Favoriten Sven Kramer verdrängt in den Niederlanden sogar die Regierungskrise als Top-Thema. Sein Trainer Gerard Kemkers ist jetzt der Sündenbock der Nation. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/0,1518,680000,00.html
Ein Land in Schockstarre? Was ist den eigentlich passiert? Die Regierungskrise und andere drängende Probleme sind bei solch "wichtigen" Ereignissen natürlich eher zweitrangig. Wieder einmal hat mich der SPON zum Lachen gebracht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.