Zweimalige Olympiasiegerin Kanadischer Bob-Star Humphries startet zukünftig für die USA

Der kanadische Verband hat Kaillie Humphries die Freigabe erteilt, künftig für den Kokurrenten USA starten zu dürfen. Der Trennung war eine Belästigungsklage durch die Bobpilotin vorausgegangen.

In Pyeongchang gewann Kaillie Humphries Bronze für Kanada
Arnd Wiegmann / REUTERS

In Pyeongchang gewann Kaillie Humphries Bronze für Kanada


Bob-Star Kaillie Humphries darf zukünftig für die USA an den Start gehen. Der kanadische Bobverband gab bekannt, dass die 34-Jährige die Freigabe für einen Verbandswechsel bekommen hat. Am Montag wäre die Frist für die anstehende Saison verstrichen.

"Das war keine leichte Entscheidung", teilte der Verband BCS mit: "Wir haben alle relevanten Faktoren in dieser wichtigen und komplexen Entscheidung abgewogen, eine Medaillenkandidatin zu einem unserer stärksten Konkurrenten ziehen zu lassen."

Humphries ist eine der erfolgreichsten Bobfahrerinnen der vergangenen Jahre. Im Zweierbob hatte sie in Vancouver 2010 und Sotschi 2014 Gold gewonnen, 2018 in Pyeongchang fuhr sie zu Bronze. In elf Karrierejahren gewann sie 22 Rennen und vier Weltmeistertitel.

Trennung ging Klage voraus

Im vergangenen Jahr hatte Humphries eine Beschwerde wegen Belästigung gegen einen Trainer beim kanadischen Verband eingereicht und anschließend geklagt. Der kanadische Verband gab an, die Vorwürfe gründlich geprüft, jedoch keine ausreichenden Beweise für ihre Beschwerde gefunden zu haben. Für eine Saison hatte Humphries daraufhin keine Wettkämpfe bestritten. Humphries hatte sich nicht öffentlich dazu geäußert, um welche Art Belästigung es sich gehandelt haben sollte, hatte aber auf ein "geschädigtes Arbeitsumfeld" verwiesen. Im August hatte sie den kanadischen Verband um ihre Freigabe gebeten.

Der Bob- und Skeletonverband der USA sagte, er fühle sich "geehrt" von Humphries Entscheidung, künftig für das Nachbarland fahren zu wollen. "Wir können es kaum erwarten, mit Kaillie zu arbeiten", sagte US-Bobtrainer Mike Kohn. "Ich bin begeistert, eine der besten Fahrerinnen der Geschichte unseres Sports im Team zu haben."

Erst kürzlich hatte Humphries den ehemaligen US-amerikanischen Bobpiloten Travis Armbruster geheiratet. Ab Anfang November muss sie sich in Park City, Utah, in den ersten Probeläufen für einen Platz im neuen Team qualifizieren. In Utah beginnt am 29. November auch die Weltcup-Saison. Für die USA nicht dabei sein wird Elana Meyers Taylor, enge Freundin von Humphries und dreifache olympische Medaillengewinnerin. Die 34-Jährige setzt die Saison wegen der anstehenden Geburt ihres ersten Kindes aus.

tip/AP/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaunreiter35 29.09.2019
1. Eine tolle Frau!
Und aufgrund ihrer Erfolge ist es für mich unverständlich, dass der kanadische Verband es zugelassen hat, dass sie eine Saison ausgesetzt hat und nun für die USA startet. Die sie natürlich mit Kusshand genommen haben. Also ich hätte den Trainer rausgeworfen. Ich wünsche ihr viel Glück mit den USA.
quark2@mailinator.com 29.09.2019
2.
Hmmm, sie heiratet einen US-Bobfahrer ... da wohnt man ggf. entweder in den USA nahe dessen Bobbahn, oder in Kanada ... aber wahrscheinlich wäre man ewig getrennt, jeder an seiner Bahn beim Training. Ich finde es schlimm, wenn jemand belästigt wird und es nicht beweisen kann. Ich finde es aber auch schlimm, wenn unbeweisene und unbeweisbare Belästigungsvorwürfe zu persönlichen Vorteilen führen. Das ist einfach ein kaum erträgliches Dilemma.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.