Lockout in der NHL Teambesitzer reduzieren Forderungen

Annäherung in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL: Die Clubeigner sind im Poker um die Aufteilung der jährlichen Gesamteinnahmen der Spielergewerkschaft entgegengekommen. Ihr Angebot liegt aber noch immer unter den Erwartungen der Profis.

NHL-Star Crosby: Saisonstart noch immer offen
AP

NHL-Star Crosby: Saisonstart noch immer offen


Hamburg - Im Tarifstreit der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL haben die Teameigner einen ersten Schritt in Richtung Spielergewerkschaft NHLPA gemacht. Bei einem Treffen in Toronto schlug Liga-Commissioner Gary Bettman bei der Aufteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von rund 3,3 Milliarden Dollar eine 50:50-Lösung vor.

Bisher wollte die NHL den seit Mitte September ausgesperrten rund 700 Profis nur 48 Prozent statt bislang 57 Prozent der Gelder zukommen lassen. Die Akteure waren bereit, ihre Einnahmen auf 53,2 Prozent zu reduzieren.

"Wir hoffen, dass wir unser Bestes getan haben", sagte Bettman. Er hob hervor, dass bei einer Einigung die NHL-Saison am 2. November beginnen würde und alle 82 Spieltage der regulären Saison absolviert werden könnten. Bislang wurden 82 Begegnungen der ersten beiden Saisonwochen gestrichen. Ursprünglich sollte die Spielzeit 2012/13 am 11. Oktober starten. Der bisherige finanzielle Schaden wird auf rund 250 Millionen Dollar beziffert.

jar/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.