Reaktionen zum Tod von Matti Nykänen "Wir verlieren einen großartigen Sportler"

Der Tod des viermaligen Olympiasiegers Matti Nykänen hat Bestürzung ausgelöst. Weggefährte Jens Weißflog trauert, auch die deutschen Skispringer Dieter Thoma und Sven Hannawald bekunden ihr Beileid.

Matti Nykänen
DPA

Matti Nykänen


Der dreimalige Skisprung-Olympiasieger Jens Weißflog hat bestürzt auf die Nachricht vom Tod seines langjährigen Konkurrenten Matti Nykänen reagiert. "Das ist schockierend, eine schlimme Nachricht", sagte der 54-Jährige dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Matti und ich waren so viele Jahre gemeinsam unterwegs. Er war für mich wie ein Alltagsmensch, ob auf der Schanze oder außerhalb."

Der Finne Nykänen war in der Nacht auf Montag im Alter von nur 55 Jahren gestorben. "Uns verbinden so viele Geschichten. Natürlich gab es die bestimmenden Momente wie Olympia 1984, als wir uns die Medaillen geteilt haben, oder 1988, wo er dann überlegen war. Es gab Zeiten, in denen wir enge Konkurrenten waren", sagte Weißflog.

Bei Olympia 1984 in Sarajevo hatte Weißflog von der Normalschanze Gold vor Nykänen gewonnen, sechs Tage später setzte sich der Finne auf der großen Schanze dann knapp vor dem DDR-Athleten durch. 1988 in Calgary holte Nykänen beide Einzeltitel und führte die finnische Mannschaft zu Gold, Weißflog ging leer aus.

Sven Hannawald: "Als Kind habe ich ihn bewundert"

"Zum letzten Mal haben wir uns vor zwei Jahren noch einmal in Finnland getroffen. Da hatte er gut gewirkt, alle anderen haben das auch bestätigt", sagte Weißflog. In letzter Zeit habe er aber nichts mehr von Nykänen gehört. Der Finne galt lange als alkoholkrank.

Nicht nur Weißflog, auch Deutschlands ehemalige Skisprungstars Dieter Thoma und Sven Hannawald haben sich zum Tod Nykänens geäußert. Thoma sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich mag nicht über seinen Lebensstil urteilen, denn wir verlieren heute einen großartigen Sportler, der in jüngster Kindheit mein sportliches Vorbild war."

Auch Hannawald, der 2002 als erster Athlet der Geschichte alle vier Springen bei der Vierschanzentournee gewonnen hatte, betrachtete den Finnen als sein Idol: "Ich bin bestürzt. Als Kind habe ich ihn im Fernsehen gesehen und bewundert. Er war der Rekordskispringer der damaligen Zeit. Das hat mich beeindruckt." Hannawald bedauere zudem, dass Nykänen nach seiner Laufbahn nicht den Halt bekommen habe, den er verdient gehabt hätte.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach drückte ebenfalls seine Trauer über den Tod des früheren finnischen aus. "Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden", teilte Bach in einem Statement mit. "Matti Nykänen war einer der erfolgreichsten Skispringer der Geschichte mit vier olympischen Goldmedaillen, an dessen großartige Leistungen ich mich sehr gut erinnere. Er ist eine Legende seines Sports."

bam/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
P-Schrauber 04.02.2019
1.
Er war ein sehr guter Skispringer mit einer außerordentliche Begabung für den Sport, nur hat er den Ruhm persönlich nicht verkraftet. Ich vermute weil er eigentlich "normal" bleiben wollte und es diese ausgeprägte finnische Vorliebe für alkoholhaltige Getränke gab und gibt, war der weitere Weg voraussehbar, das er jetzt schon gegangen ist nachdem er sich endlich etwas gefangen hatte ist sehr Schade.
Lampenluft 04.02.2019
2. RIP Matti
Matti Nykänen war ein großer Sportler und hat sehr viel für das Skispringen getan. Das Private sollte in Anbetracht der Nachricht seines Todes in den Hintergrund rücken. Es ist traurig für den Spiegel, das der B...-Artikel zu diesem Thema würdevoller mit dem großen Sportler umgeht als der Spiegel-Teaser. Nykänens Verdienst war sein Sport und sein Talent dafür, der Rest sollte in den Hintergrund treten. Der Spiegel sollte sich selbst daran prüfen.
kontrollfreak5 04.02.2019
3. Ein überragender Skispringer
ist gestorben. Gemeinsam mit J. Weißflog hat er ab Mitte der 80er Jahre die Weltspitze im Skispringen dargestellt. Als Schüler haben wir uns nie einigen können wer denn nun der Bessere war. Und beide gehör(t)en eher zu denen die nie wirklich gern im Rampenlicht standen. Ruhe in Frieden. Warst einer von den ganz Großen.
chense90 04.02.2019
4. Ruhe in Frieden....
... ich durfte dem Skispringen erst zu Zeiten von Malysz, Ahonnen, Amann und Co. beiwohnen ... dennoch standen über allen immer die Namen Nykännen und Weißflog ... Die die dem Skisprung ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt haben ... Jahrelang habe ich versjcht die Biographie zu bekommen und es nie geschafft ... Ruhe wohl Matti auf deinem.Weg aus der Hölle
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.