Tragischer Unfall auf dem Spielfeld NHL trauert um verstorbenen Nachwuchs-Eishockeyspieler

Der Tod eines Zehntklässlers schockiert die US-Hockeyszene. Der Schüler war nach einem Unfall auf dem Eis gestorben. Der Fall erinnert an ein Unglück in Deutschland.
Ein zerbrochener Schläger auf dem Eis (Symbolbild)

Ein zerbrochener Schläger auf dem Eis (Symbolbild)

Foto: Bruce Bennett/ Getty Images

Ein tragischer Unfall im US-Bundesstaat Connecticut hat die Eishockey-Gemeinschaft in den USA erschüttert. Bei einem High-School-Spiel der St. Luke's School aus New Canaan bei der Brunswick School in Greenwich verstarb ein Zehntklässler .

Der Junge war während des Spiels auf das Eis gefallen, ein anderer Spieler konnte nicht bremsen und hatte ihm mit den Schlittschuhen Schnittwunden am Nacken zugefügt. Der schwerverletzte Schüler wurde ins Greenwich-Krankenhaus gebracht und dort für tot erklärt.

Die wichtigste Eishockey-Liga der Welt, die NHL, betrauerte den tragischen Tod des Teenagers, einem »zu früh verlorenen Mitglied der Hockeyfamilie. Unsere Gebete und unser aufrichtiges Beileid gelten seiner Familie, seinen St.-Luke's-Teamkollegen und seinen vielen Freunden.«

Auch der Schulleiter von St. Luke's, Mark Davis, trauerte. »Sowohl die St. Luke's School als auch die Brunswick School stehen unter Schock.« Man arbeite daran, »unsere Schüler und Familien zu unterstützen. Der einzige Schwerpunkt von St. Luke liegt derzeit darin, sich um unsere zerstörte Gemeinde zu kümmern.«

Der Fall erinnert an einen anderen tragischen Unfall im Eishockey: Im Dezember vergangenen Jahres war ein 18 Jahre alter Nachwuchsspieler der Löwen Frankfurt während eines Spiels gegen eine Bande gestürzt und hatte sich schwerste Kopfverletzungen zugezogen. Er verstarb im Krankenhaus. Bei den DEL-Spielen über Weihnachten wurde eine Schweigeminute eingelegt.

bka/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.