Nach Dopingrazzia Österreich zieht Langlaufstaffel zurück

Nach den Festnahmen zweier österreichischer Langläufer wegen Dopingsverdachts steht das Gastgeberland bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld ohne Staffel da. Der Verbandsboss kündigt zudem personelle Konsequenzen an.

Österreichs Ski-Boss Peter Schröcksnadel
DPA

Österreichs Ski-Boss Peter Schröcksnadel


Österreich wird in der Männer-Staffel bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld am Freitag nicht vertreten sein. Der gastgebende Skiverband verzichtet nach den Festnahmen von zwei seiner Athleten wegen Blutdopingverdachts am Mittwoch auf eine Teilnahme.

Der ÖSV verfügt in Seefeld nur noch über drei erfahrene Langläufer sowie zwei in der Staffel wohl überforderte Nachwuchsathleten. In der Frauen-Staffel am Donnerstag ist der mit nur zwei Athletinnen nach Seefeld gekommene Verband ebenfalls nicht am Start.

Der Präsident des Österreichischen Skiverbands, Peter Schröcksnadel, hat zudem erste personelle Konsequenzen aus dem Doping-Eklat gezogen. Markus Gandler werde seinen Posten als Sportlicher Leiter für Langlauf und Biathlon nur noch bis zum Ende des Winters ausüben, sagte Schröcksnadel in einem ORF-Interview am Abend. Gandler treffe persönlich zwar keine Schuld am neuerlichen Dopingskandal, es werde aber dennoch Konsequenzen geben, sagte der Funktionär.

Schröcksnadel stellte nach einem Tag mit Doping-Razzien und sieben verhafteten Personen in Seefeld, darunter zwei Langläufer aus Österreich, auch den gesamten Spitzensportbereich der Langläufer infrage. Die Festnahmen des Bundeskriminalamts haben "relativ zeitgleich" stattgefunden, hieß es. Kurz darauf folgten Vernehmungen. Innerhalb von 48 Stunden müsse nun entschieden werden, ob die Athleten in Haft bleiben können.

Wie das Bundeskriminalamt am Nachmittag zudem mitgeteilt hatte, wurden in Erfurt ein deutscher Sportmediziner und ein mutmaßlicher Komplize festgenommen. In der Praxis des Arztes seien Blutbeutel sichergestellt worden.

aha/sid/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jj2005 27.02.2019
1. Warum Skilanglauf?
Sonderbar, dass sich die Brüder in einer Randsportart so reinhängen - da geht's doch um nix! Wenn's Fussball wäre, könnte ich's ja verstehen, aber die sind ja sauber.
ein-berliner 27.02.2019
2. Nanu
Nix mehr mit dem Geschäft mit dem "Wintersport"?
rabbijakob 27.02.2019
3. Na dann...
... gleiche Strafen für Österreich wie für Russland. Wo ist das weltweite Geschrei?
checkitoutple 27.02.2019
4. Hochachtung vor den Oesterreichern!
Die kehren drn eigenen Drsck nicht unter den Teppich. Klasse Arbeit so sieht effktive Bekaempfung gegen Doping aus International koordiniert Schlagkraeftig gut geplant schnrll durchgefuehrt.
haraldbuderath 28.02.2019
5. Norwegen/Niederlande sind Sauber?
Höre immer die Russen manipulieren den Sport, schaut man den Wettkämpfen zu sieht man nur Norweger gewinnen,wie ist es möglich das Norwegen dominiert und andere keine Chance haben? die Niederlande ist auch so ein Wunderland, das die USA jeglichen Wettbewerb manipulieren scheint auch keinem wirklich zu stören, wenn 1 % Medaillen sauber errungen ist scheint mir das schon ein Erfolg für diese Athleten, habe aber die Befürchtung das selbst die 1% zu viel Lorbeeren ist,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.