+++ Olympia kompakt +++ Kanadas Eishockey-Stars schlagen USA und stehen im Finale

Kanadas Eishockey-Team hat die USA bezwungen und ist ins Finale des olympischen Turniers eingezogen. Die Deutsche Ski-Freestylerin Anna Wörner hat sich bei einem schweren Sturz am Knie verletzt. Alle Olympia-News im Überblick.
Kanada-Spieler Benn (l.): Ein Tor fürs Finale

Kanada-Spieler Benn (l.): Ein Tor fürs Finale

Foto: Julio Cortez/ AP/dpa

+++ Kanada schlägt USA und zieht ins Eishockey-Finale ein +++

[20.09 Uhr] Kanadas Eishockey-Team hat Dauerrivale USA im olympischen Halbfinale besiegt und ist wie schon vor vier Jahren ins Endspiel gestürmt. Der Goldmedaillengewinner von Vancouver stoppte mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)-Erfolg den Siegeszug der Amerikaner in Sotschi. Jamie Benn traf für Kanada, das nun am Sonntag (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zum Duell mit Schweden antritt. Die Skandinavier hatten ihr Halbfinale 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) gegen Finnland gewonnen. (bka/dpa)

+++ Skicrosserin Wörner mit gebrochenem Schienbeinkopf +++

[14.55 Uhr] Skicrosserin Anna Wörner hat sich bei ihrem Sturz im olympischen Viertelfinale einen Schienbeinkopfbruch im rechten Knie zugezogen. Die Verletzung werde "aktuell nicht operativ behandelt", teilte der Deutsche Skiverband via Twitter mit. Die 24-jährige Partenkirchenerin hatte am Freitag nach einem Sprung bei der Landung das Gleichgewicht nicht halten können und war aus der Piste katapultiert worden. (cte/dpa)

+++ DSV-Sportdirektor: "Bin angepisst" +++

[12.55 Uhr] DSV-Sportdirektor Wolfgang Maier kritisiert die Organisatoren in Sotschi für die olympische Skicross-Piste. "Wenn man sich die Verluste anschaut, dann halte ich das für sehr bedenklich", sagte der Funktionär des Deutschen Skiverbands. "Ich bin ehrlich total angepisst, dass sich da Sportler so heftig verletzen, weil man glaubt, bei Olympia muss man etwas Besonderes machen."

Wörner war bei einem Sprung im Viertelfinale in Rücklage geraten, nach ihrem Aufprall durch die Luft gewirbelt und hat sich das rechte Knie verdreht. Sie wurde mit einem Akja ins Ziel gebracht und wurde nach der ersten Diagnose einer Knieverletzung weiter untersucht. (cte/dpa)

+++ Pechstein abgereist +++

[12.36 Uhr] Claudia Pechstein hat die Olympia-Stadt Sotschi am Donnerstagabend überraschend verlassen. Laut ihrem Manager will sie ihren 42. Geburtstag am Samstag im Kreise ihrer Familie feiern. "Sie hat das ganz spontan entschieden, um nach dem Stress in Sotschi ein wenig die Ruhe zu genießen", sagte ihr Manager Ralf Grengel. Pechstein hatte im Eisschnelllauf über 3000 und 5000 Meter eine Medaille zwar verpasst, war mit den Rängen vier und fünf aber beste Deutsche. (cte/dpa)

+++ Schwerer Sturz beim Skicross +++

[11.24 Uhr] Skicrosserin Anna Wörner ist im olympischen Viertelfinale schwer gestürzt. Nach Angaben des Deutschen Skiverbandes erlitt die 24-Jährige ersten Diagnosen zufolge Verletzung am rechten Knie. Zacher war ansprechbar, wurde mehrere Minuten auf der Strecke behandelt und dann mit abtransportiert. Die einmalige Weltcupsiegerin hatte nach einem Sprung bei der Landung das Gleichgewicht nicht halten können und war aus der Piste katapultiert worden.

Zuvor war Heidi Zacher in ihrem Achtelfinale nur Dritte geworden und damit ausgeschieden. Jeweils die ersten zwei Skirennfahrerinnen eines jeden Laufs erreichen im Extreme Park von Krasnaja Poljana die nächste Runde. (cte/dpa)

+++ Neureuther ohne Probleme +++

[10.34 Uhr] Felix Neureuther liegt vor dem Olympia-Slalom am Samstag weiter im Plan (ab 13.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Der Skirennfahrer habe am Donnerstag ohne Zwischenfall völlig normal trainieren können, sagte ein Sprecher des Deutschen Skiverbands. Am Freitag standen weitere Übungsfahren auf dem Programm. Im Riesenslalom erreichte der 29-Jährige bei den Winterspielen von Sotschi den achten Platz. Neureuther hat bei Olympia mit den Folgen eines Autounfalls zu kämpfen, der ihm vor einer Woche auf der Anreise zum Münchner Flughafen passierte. (max/dpa)

+++ Südkorea wütend über Eiskunstlaufentscheidung +++

[8.18 Uhr] Mit großer Empörung haben die südkoreanischen Fans von Kim Yu Na auf die überraschende Niederlage der Eiskunstläuferin reagiert. Die Weltmeisterin hatte sich in der Damen-Kür höchst umstritten Vize-Europameisterin Adelina Sotnikowa aus Russland geschlagen geben müssen. Kims früherer Trainer Byeon Seoun-Jun konnte das Resultat seines einstigen Schützlings nicht begreifen. "Russland hat gewonnen, aber Kim hat nicht verloren. Es wird interessant zu beobachten sein, ob Sotnikowa irgendwann einmal außerhalb Russlands eine solche Punktzahl erreicht", sagte der Coach im koreanischen Fernsehen.

Auch die Presse reagierte fassungslos. "Man hat schon einen Heimvorteil erwartet, aber nicht solch ein Fehlurteil", schrieb die Tageszeitung "Joongang Ilbo". Die Tageszeitung "USA Today" schrieb von einer "Kontroverse", das südkoreanische Blatt "Korea Times" fragte in der Freitagsausgabe polemisch "Skandal oder Eislauf?", der italienische "Corriere dello Sport" wertete das Urteil als "Unrecht".

Staatspräsidentin Park Geun-Hye richtete eine persönliche Grußbotschaft an Kim: "Dieser wunderbare Auftritt wird unvergessen bleiben - nicht nur in Korea, sondern in der ganzen Welt." Via Internet machten viele Kim-Anhänger ihrem Unmut Luft. "Russland, du hast die verdorbensten Olympischen Spiele der Geschichte ausgerichtet. Sotschi ist nur ein kürzerer Begriff für Taschendiebstahl", schrieb ein Fan der 23-Jährigen. (max/sid/dpa)

Fotostrecke

Eiskunstlauf der Frauen: Russlands historischer Triumph

Foto: Barbara Walton/ dpa

+++ Schlechtes Wetter am drittletzten Wettkampftag +++

[5.48 Uhr] Die Skirennfahrerinnen um Maria Höfl-Riesch und die Biathletinnen müssen sich am Freitag auf ungemütliche Bedingungen einstellen. Am Morgen des drittletzten Wettkampftages regnete es örtlich in den Bergen, während des Damen-Slaloms (ab 13.45 Uhr) rechnet der olympische Wetterdienst mit weiteren Niederschlägen. Neben Regen kann im Rosa-Chutor-Alpinzentrum auch Schnee fallen. Kaum besser sieht es vor der Damen-Staffel der Biathletinnen im Langlauf- und Biathlonzentrum aus (ab 15.30 Uhr, beides Liveticker SPIEGEL ONLINE). (max/dpa)

Olympia kompakt vom 20. Februar: Sachenbacher-Stehle nicht in der Staffel