Riesenslalom Neureuther Achter bei Ligety-Sieg

Gold für den Top-Favoriten: Ted Ligety war im olympischen Riesenslalom das Maß der Dinge. Felix Neureuther konnte zwar nach seinem Schleudertrauma an den Start gehen, kam aber nicht über Platz acht hinaus.

AP/dpa

Hamburg - Ted Ligety ist Olympiasieger im Riesenslalom. Ungefährdet sicherte sich der Skirennfahrer aus den USA die Goldmedaille, in 2:45,29 Minuten setzte er sich klar vor den Franzosen Steve Missillier (+0,48 Sekunden) und Alexis Pinturault (+0,64) durch. Die deutschen Medaillenhoffnungen Felix Neureuther und Fritz Dopfer verfehlten das Podest. Neureuther belegte Rang acht (+1,30), Dopfer wurde Zwölfter (+1,68).

"Es war wirklich nicht einfach zu fahren. Ich hab's probiert, zu attackieren, aber man merkt schon, dass ich die letzten fünf Tage nur gelegen bin", sagte Neureuther im ZDF mit Blick auf sein Schleudertrauma, die lädierte Nackenmuskulatur und zwei geprellte Rippen. Im Slalom am Samstag (ab 13.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) will der 29-Jährige "auf jeden Fall" antreten. "Das war brutal wichtig für mich, heute am Start gestanden zu sein. Auch für meinen Körper, um zu sehen, dass er den Belastungen stand hält", so der 29-Jährige.

Ein Drama hatte es im ersten Lauf gegeben, als der Deutsche Stefan Luitz glänzend unterwegs war, seine Zeit hätte für Platz zwei hinter Ligety gereicht. Aber dann fädelte der 21-Jährige am letzten Tor ein und wurde disqualifiziert: "Heute wird mich das noch länger nerven, aber ich bin noch jung", so Luitz.

Überraschend ohne Riesenslalom-Medaille blieb Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher: Auf Platz vier hatte der Österreicher drei Zehntelsekunden Rückstand auf den Bronze-Rang.

max/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
charly136 19.02.2014
1. Was hat nun eigentlich höheren.......
Stellenwert - Schleudertrauma oder Medaille? Zweifellos hervorragende PR-Arbeit.......
shooop 19.02.2014
2. Start mit faden Beigeschmack
Wozu war das nun gut? Medaille nicht gewonnen, Gesundheit aufs Spiel gesetzt.
williondo 19.02.2014
3.
Wozu das gut war? Er hat's halt versucht. Hätte wohl jeder an seiner Stelle so gemacht. Olympische Spiele sind nun mal nur alle 4 Jahre. Und so nebenbei: 8. Platz ist ja wohl auch nicht soooo schlecht. Ganz im Gegenteil. Respekt vor dieser Leistung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.