Erster Dopingfall in Peking Iranischer Skifahrer Shemshaki positiv getestet

Nach Angaben der internationalen Test-Agentur ITA wurde der iranische Skifahrer Hossein Saveh Shemshaki bei den Olympischen Winterspielen in Peking positiv auf ein verbotenes Steroid getestet. Er wurde suspendiert.
Hossein Saveh Shemshaki trägt die iranische Flagge

Hossein Saveh Shemshaki trägt die iranische Flagge

Foto: Patrick Semansky / AP

Der iranische alpine Skifahrer Hossein Saveh Shemshaki hat bei den Olympischen Winterspielen in Peking offenbar für den ersten Dopingfall gesorgt. Angaben der internationalen Test-Agentur ITA zufolge  hat eine Dopingkontrolle des 36-Jährigen außerhalb eines Wettkampfes zu Wochenbeginn ein positives Ergebnis auf ein verbotenes Steroid ergeben.

Shemshaki wurde suspendiert, kann allerdings die Öffnung der B-Probe verlangen und außerdem beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Einspruch gegen seine Suspendierung einlegen.

Der Skifahrer darf während der Winterspiele weder an Wettkämpfen noch an Trainings- oder Betreuungsmaßnahmen oder an sonstigen Aktivitäten teilnehmen, hieß es in der Mitteilung.

Shemshaki ist in Peking zum dritten Mal bei Winterspielen dabei. Der Routinier startete bereits in den Olympia-Rennen 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi. Sein bestes Olympia-Resultat war dabei vor acht Jahren ein 31. Rang im Slalom.

kim/dpa/sid