Olympia in Sotschi Putin garantiert Schwulen und Lesben Schutz

Einschränkungen für Homosexuelle bei Olympia in Sotschi? Die wird es laut Wladimir Putin nicht geben. Alle Teilnehmer sollen sich wohlfühlen, so der russische Präsident, "unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung".


Sotschi - Russlands Präsident Wladimir Putin hat Schwulen und Lesben im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi eine Wohlfühl-Garantie gegeben. "Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass sich Athleten, Fans und Gäste bei den Olympischen Spielen wohlfühlen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung", sagte Putin am Dienstag in Sotschi, wo er gemeinsam mit IOC-Präsident Thomas Bach den neuen Hauptbahnhof einweihte.

Putin hatte mit der Unterzeichnung eines Anti-Homosexuellen-Gesetzes Ende Juni international für Empörung gesorgt, sogar Boykott-Forderungen gegen die Spiele waren laut geworden. Danach hatte der Staatspräsident erklärt, das Gesetz sei nicht zur Ausgrenzung von "Menschen mit nichttraditioneller Orientierung" verabschiedet worden. "Es geht dabei nur um den Schutz Minderjähriger vor öffentlicher Propaganda durch nichttraditionell orientierte Menschen", so Putin.

Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Ende Juli mitgeteilt, es habe "von höchster Regierungsstelle in Russland Zusicherungen erhalten, dass das Gesetz diejenigen, die an den Spielen teilnehmen, nicht betreffen wird". Wenige Tage später widersprach allerdings der russische Sportminister Witalij Mutko und sagte: "Niemand verbietet Athleten mit nichttraditioneller sexueller Orientierung, nach Sotschi zu kommen, aber wenn sie diese auf der Straße propagieren, werden sie dafür zur Verantwortung gezogen."

Ausländer, die gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz verstoßen, können mit umgerechnet rund 120 Euro bestraft werden und unter Umständen für 15 Tage unter Arrest gestellt oder des Landes verwiesen werden.

Das IOC hatte stets auf der Einhaltung der Olympischen Charta bestanden, eine Einmischung aber ausgeschlossen. Das IOC sei "kein übergeordnetes Parlament", das anlässlich Olympischer Spiele "Gesetze über ein Land verhängen" könne, so Präsident Bach.

mib/sid

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kalman, 28.10.2013
1. Ach wie nett
Diktator Putin kommt dem korrupten IOC "entgegen"; Nationen, die Sportler mit "nicht-traditioneller Orientierung" in ihren Reihen haben, sollten sich schämen, dieses Land zu betreten.
purple 28.10.2013
2. dämliche Floskel
Das ist doch kompletter Mist und Einlulltaktik von Putin. Entweder er verabschiedet ein Gesetz, dass die menschenrechtswidrige Diskriminierung von Homosexuellen aufhebt oder es muss boykottiert werden. Die Argumentation vom Schutz der Jugend ist doch Schwachsinn². Mindestens 15% aller Menschen sind zumindest bi - auch Jungendliche.
xxbigj 28.10.2013
3. optional
Und wann wird Putin für die Menschenverachtung zur Verantwortung gezogen?? Sotchi werde ich mir nicht anschauen. Ein Unverschämtheit das mein Medienbeitrag dafür genutzt wird, das sich Leute diese Olympischen Spiele anschauen können. Die CDU ist die Partei die allen was vorschreibt!! Wie kann man Menschen zwingen Geld für was zu bezahlen was sich nur 50+ Bürger anschauen?? Unzumutbar wie in einer Diktaktur!! Die CDU beschimpft die Grünen als Vorschreiber Partei, dabei sind sie es die den Menschen alltäglich alles vorschreiben wollen! Hoffentlich drehen bald mal ein paar durch ist ja so nicht mehr hinnehmbar so!!
telltaleheart 28.10.2013
4. Wohlfühlen im Kuschelkerker?
Zitat von sysopDPAEinschränkungen für Homosexuelle bei Olympia in Sotschi? Die wird es laut Wladimir Putin nicht geben. Alle Teilnehmer sollen sich wohlfühlen, so der russische Präsident, "unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung". http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-putin-gibt-schulen-und-lesben-wohlfuehl-garantie-a-930468.html
Na, da darf man ja gespannt sein wie der sympathische Despot, der selbst schon gern mal posiert wie ein in die Jahre gekommener Backstreet Boy, den von ihm selbst aufgestachelten homophoben Mob davon abhalten wird auf Olympia-Touristen loszugehen die nicht in sein briefmarkengroßes Weltbild passen. Vielleicht werden diese ja erst massakriert nachdem sie ihr Geld ausgegeben haben. Ja, da wird Wohlfühlatmosphäre garantiert sein, wenn man auf solche Praktiken steht.
dadanchali 28.10.2013
5. nee
Zitat von sysopDPAEinschränkungen für Homosexuelle bei Olympia in Sotschi? Die wird es laut Wladimir Putin nicht geben. Alle Teilnehmer sollen sich wohlfühlen, so der russische Präsident, "unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung". http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-putin-gibt-schulen-und-lesben-wohlfuehl-garantie-a-930468.html
Trotz dieser "großzügigen" Geste bleibt die widerliche Hatz gegenüber Homosexuellen, entstanden aus einer Mischung lächerlichen Machogehabes und Dummreligion. Das dieses Land damit nicht alleine steht macht es nicht besser. Dem IOC ist es wohl egal wie Gäste der Spiele behandelt werden wenn sie sich natürlich verhalten, nämlich die Liebe zu einem Menschen ausdrücken. Putin bezog sich nur auf Teilnehmer, nicht auf Besucher. Man sollte sich fast wünschen, dass die Spiele aufgrund anderer Bedingungen ein Reinfall werden. Vielleicht wird es ein schöner warmer Jahresanfang.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.